Internet oder Beratung?

17. Mai 2018 | 290 mal gelesen

Das Internet wird alsbald auch den Berater in der Finanzbranche überflüssig machen, so die These. Dafür spricht, dass inzwischen im Internet viele Finanzprodukte online abgeschlossen werden können.

  • Doch woher weiß der Internet-User, welches Produkt er tatsächlich benötigt, welches nicht?
  • Auf welche Art und Weise soll im Internet eine Überprüfung bereits bestehender Verträge erfolgen?
  • Sind die Wikipedia-Beiträge zu einzelnen Finanzprodukten wirklich so verständlich geschrieben, das man nach dem Lesen weiß worum es geht?
  • Kann sich der User auf die Informationen des Internets verlassen, wenn so wie heute auf den ersten 10 Treffern in der Suchmaschinen oft (fast) nur bezahlte Links aufgelistet werden, mit denen Direktanbieter verkaufen wollen?
  • Haben die Menschen wirklich die Zeit und die Lust, sich in einer Vielzahl von Stunden in einem hochkomplexen Thema selbst schlau zu machen, wenn es doch dafür gut ausgebildete Berater gibt?
  • Bleibt nicht am Ende einer Recherche bei den meisten Menschen eine Menge ungutes Gefühl, doch nicht alles verstanden zu haben, um sich dann am Ende doch wieder an den vertrauten Berater zu wenden?
  • Und sind Robo-Advisor wirklich die besseren Berater, solange sie von Menschen programmiert werden?

Viele offene Fragen. Die Antworten darauf geben die Menschen selbst, wenn es um  die Wahl zwischen Internet und persönlichem Berater geht.


Schlagwörter: ,