Marktbereinigung

29. Oktober 2014 | 743 mal gelesen

Keine Frage – auch wer 50 Jahre und älter ist, Anspruch auf Riesterzulage und noch keine Riesterrente abgeschlossen hat, sollte handeln und sich die Zulagen nicht entgehen lassen.

Ab 1. Januar 2015 wird allerdings das Angebot am Markt kleiner. Denn erste Lebensversicherer werden zukünftig über 50jährige nicht mehr versichern (s.Versicherungswirtschaft-heute.de vom 27. Oktober). Dies gilt zumindest für Tarife mit Garantiezins, denn bei diesen ist der Versicherer verpflichtet, bei Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge als Verrentungskapital zur Verfügung zu stellen.

Und genau das wird mit Blick auf die niedrigen Kapitalmarktzinsen immer schwieriger, denn ein Teil der Prämien muss für Kosten eingesetzt werden, was nur durch entsprechende Zinserträge ausgeglichen werden kann. Je kürzer dafür die Laufzeit – und bei Menschen über 50 Jahre beträgt sie in der Regel nur noch 15 Jahre und weniger – desto schwieriger wird dieses Unterfangen. Insoweit eine nachvollziehbare Annahmepolitik.

Kunden- und vertriebsorientiert ist das hingegen nicht. Und so gehören Branchengrößen wie die AachenMünchener Lebensversicherung, Premiumpartner unserer Vermögensberater, zu den Lebensversicherern, die eine Absenkung des Eintrittsalters ablehnen.

Damit auch Menschen über 50 Jahre die Möglichkeit haben, Riesterrenten mit Garantiezins abzuschließen.