Provisionen – viel besser als ihr Ruf (5)

15. Oktober 2014 | 620 mal gelesen

Mit dem zum 1. August 2014 in Kraft getretenen Honorarberatungsgesetz will die Politik die Honorarberatung auf dem deutschen Finanzmarkt regeln und fördern. Dabei schwingt mit: Der Provision als eine über Jahrzehnte etablierte Vergütungsform für Vermittler und Berater auf dem Finanzmarkt soll etwas entgegen gestellt werden, was vermeintlich besser ist.

Was dabei oft übersehen wird: Die Provision ist weit besser als ihr Ruf. In einer kleinen Serie wollen wir dies mit insgesamt 10 schlagkräftigen Argumenten hinterlegen.

Heute:

Politische Motivation

Es sind vor allem die Verbraucherzentralen, die eine flächendeckende Honorarberatung und ein Provisionsverbot fordern. Verbraucherzentralen sind aber unmittelbare Wettbewerber der Berater und Vermittler der Finanzbranche. Sie erheben für ihre Beratung eine Gebühr, die mit einem Honorar vergleichbar ist. Insoweit ist es naheliegend, dass die Verbraucherschützer eine Diskussion anzetteln, die durch Gesetze für die eigene Vergütungsform Vorteile schafft und die im Wettbewerb stehende Provisionsberatung schädigt – im besten Fall vollständig beseitigt.