Mieten oder Kaufen

22. August 2014 | 4.061 mal gelesen

Wohnen in den eigenen vier Wänden? Ja, aber nicht um jeden Preis. Wie dieser Traum zum Albtraum oder zur Geldvernichtung werden kann, das rechnet Volker Looman im Rahmen seiner wöchentlichen “Vermögensfrage” in der FAZ vor.

Und dabei muss es am Beginn bei Kauf der Immobilie noch nicht einmal schlecht aussehen: Der Preis war nicht überzogen hoch, es ist Eigenkapital vorhanden, die Lage der Immobilie ist gut, das Einkommen der Käufer so hoch, dass eine Tilgung des Darlehens in 15 Jahren möglich ist. Bedingungen, die vermutlich nur bei einem sehr kleinen Teil der Immobilienkäufer so gut sein dürften, wie im Beispiel.

Wie kann es doch schief gehen?

Ganz einfach:

  • Jede zweite Ehe wird heute vorzeitig geschieden, und zwar im Schnitt im 14. Jahr der Ehe. Meist ist dann eine außerplanmäßige Veräußerung der Immobilie notwendig. Der gesamte “Finanzierungsplan” bricht dann in sich zusammen, genauso wie die Ehe. 
  • Sind Kinder im Spiel, wird natürlich die Immobilie danach ausgesucht. Doch die Kinder sind mit 18 oder 20 Jahren aus dem Haus. Oft ist dann das Haus überdimensioniert. Nicht selten die Situation, dass dann ein möglicher Verkaufspreis noch nicht einmal ausreicht, um im Alter den Traum von der deutlich kleineren, top-sanierten Altbau-Wohnung in Innenstadtlage zu realisieren.
  • Und zu guter letzt: Ist es wirklich wahrscheinlich, dass Immobilien- und Grundstückspreise langfristig weiter steigen? Die Demografie spricht dagegen.

Und so kommt Volker Looman zum Schluss: “Da bleibt doch nur der Trost, ab Mitte 70 endlich mietfrei im eigenen Haus leben und den Urlaub im schönen Vogelsberg um die Ecke verbringen zu dürfen. Das sind doch glänzende Aussichten!” 

Bleibt: Ja, es ist schön, in den eigenen vier Wänden zu leben. Da spielen neben Zahlen ja auch Emotionen eine große Rolle. Und günstiger als jetzt kann man vermutlich nicht mehr finanzieren.

Wer sich aber für den Kauf entscheidet, sollte dennoch genau rechnen und sich von einem Berater aufzeigen lassen, wie sich eine passgenaue Finanzierung darstellen lässt. Ebenso wichtig aber ein Bewusstsein dafür, dass das Leben nicht immer in geordneten Bahnen verläuft. Und da können in Stein gegossene Ersparnisse auch schon mal zum Problem werden. 

Unsere Vermögensberater stehen dabei gerne mit kompetentem Rat zur Seite.


Schlagwörter: ,

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Amalia Baumgartner, 12. Dezember 2016 um 15:28 Uhr

    Sicherlich ist es eine große Entscheidung ein Haus zu kaufen oder zu verkaufen. Ganz generell würde ich davon aber niemandem abraten. Wichtig ist sich über alle Eventualitäten gut zu informieren.