30.000 Euro

7. Juli 2014 | 697 mal gelesen

Rund 30.000 Euro – das ist der Betrag, der einem zusätzlich zur Verfügung stehen wird, wenn man als Durchschnittsverdiener von der gerade beschlossenen abschlagsfreien Rente mit 63 profitieren wird.

Berechnet hat dies der Rentenfachmann Franz Ruland, seit 45 Jahren SPD-Mitglied und langjähriger Geschäftsführer des Verbands deutscher Rentenversicherungsträger.

Diese Parteimitgliedschaft hat er nunmehr beendet. Sein Motiv:

“Ich kann und will einer Partei nicht länger angehören, die gegen den Rat aller Sachverständigen mit ihrer Rentenpolitik in verantwortungsloser Weise eine Klientelpolitik betreibt.”

Die abschlagsfreie Rente bezeichnet er als ein Gesetz, das keine Gerechtigkeitslücke schließt, sondern nur neue Ungerechtigkeiten schafft. Dies sei insgesamt eine Politik, die die Erfolge der auf nachhaltige Finanzierung bedachte Rentenpolitik der letzten 20 Jahre zunichte macht (s. FAZ vom 30. Mai 2014).

Klare Worte.


Schlagwörter: