Vergleichsportale

9. Mai 2014 | 506 mal gelesen

Finanzprodukte im Internet kaufen – das ist mühsam. Deshalb sind in den letzten Jahren Vergleichsportale entstanden, die es einfacher und vor allem objektiv machen sollen. Die ersten stellen gerade wieder ihren Betrieb ein (s. unser Blogbeitrag vom 28. April 2014).

Interessant wieder einmal, was dazu die Verbraucherschützer sagen:

“Kunden sollten immer in das Impressum des Portals schauen und überprüfen, ob ein Makler dahinter steht. Außerdem sollten sie auch immer mehrere Portale vergleichen.” so Rita Reichard, Referentin für Versicherungen bei der Verbraucherzentrale NRW in der Zeitung DIE WELT vom 28. April 2014.

Theoretisch gute Ratschläge, die aber letztendlich Portale ad absurdum führen. Denn der Internetuser vertraut ja gerade darauf, dass ein Vergleichsportal mit einem objektiven Algorithmus arbeitet, der – aufbauend auf den vom Kunden eingestelllten Daten –  das Produkt mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis ermittelt. Die Verbraucherschützerin konstatiert, dass genau dieses Vertrauen unangebracht ist.

Unverständlich allerdings die Schlussfolgerung, man möge mehrere Portale vergleichen. Aber vielleicht gibt es ja Internetnutzer, die das fachlich können und auch noch die Zeit dafür haben.

Schlauer sind wohl am Ende alle anderen: Nämlich die, die gleich einen kompetenten Berater in Anspruch nehmen. Das spart Zeit, führt meist zu einem besseren Ergebnis und ist um ein Vielfaches bequemer. Und das oft, ohne mehr ausgeben zu müssen.

    

DIE WELT: Vergleichsportale bei Versicherungen unglaubwürdig

Auschnitt aus der Tageszeitung DIE WELT
Quelle: http://www.welt.de