Riester: Es gibt nur Gewinner!

17. April 2014 | 871 mal gelesen

Wieder einmal ein Beweis dafür, dass die immer wieder zu lesende Kritik an der Riesterrente keine Berechtigung hat.

Dies zeigt die aktuelle Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung IVFP, das 73 Riestertarife von 54 Lebensversicherern untersucht hat.

Unter den Top-Tarifen: Die Riesterrente “Strategie Plus” unseres Premiumpartners AachenMünchener Lebensversicherung mit den Gesamtbewertungen 1,9 in der klassischen und 1,8 und der fondsgebundenen Variante.

Dazu das IVFP:

“Es gibt keinen Grund, Riester schlechtzureden – zumindest in Hinblick auf die Rendite.”

“Dass sich Riester für nahezu jeden lohnt, zeigen von uns durchgeführte Berechnungen.”

“Auch der gegenwärtig vorherrschende Niedrigzins macht die Rentabilität von Riester nicht zunichte. Selbst wenn man lediglich den Höchstrechnungszins von 1,75 Prozent zugrunde legt, erzielen Riester-Policen immer noch nennenswerte Renditen. Im Vergleich zu nicht geförderten Sparalternativen ist Riester unschlagbar.”

“Geht man von der durchschnittlichen laufenden Verzinsung aus – diese liegt derzeit bei 3,64 Prozent – fällt die jährliche Rendite nach Steuer noch höher aus. So erzielt etwa eine 40-jährige Angestellte mit Kleinkind bei einem Jahresbrutto von 30.000 Euro eine Rendite von über vier Prozent. Rund 8,7 Prozent beträgt die Rendite eines Ehepaares mit zwei Kleinkindern bei einem gemeinsamen Jahreseinkommen von 50.000 Euro. Dabei gilt in der Regel: Je geringer das Jahresbrutto desto höher die Förderquote.”

“Aber auch Gutverdiener profitierten über die komplette steuerliche Förderung der Riesterbeiträge. Folglich gebe es nur Gewinner, unabhängig davon, ob man über ein hohes oder niedrigeres Einkommen verfügt. Bei einer Laufzeit von 20 bis 30 Jahren ist davon auszugehen, dass das Zinsniveau irgendwann wieder steigen wird. Dass sich das dann wiederum positiv auf die Rendite eines Riester-Vertrags auswirken wird, ist logisch. In der Tat zeige sich, dass die Rendite des zuvor genannten Beispiels auf 9,9 Prozent steigt, wenn sich der Zins gerade einmal um 0,9 Prozent erhöht.”

 

In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern ein paar sonnige und schöne Osterfeiertage!