Vom kleinen Unterschied …

15. Januar 2014 | 848 mal gelesen

Zum Schmunzeln – oder doch zum Nachdenken? – regt ein Beitrag in der Süddeutschen Zeitung vom 13. Januar 2014 (Seite 22) an:

Die Szene spielt sich in Banken regelmäßig ab: der Kunde kommt in die Filiale, klappt sein iPad auf, öffnet das Online-Banking und stellt dem Berater eine Frage. Doch dieser muss passen, weil er den Umgang mit Tablet und Smartphone nicht gewohnt ist. Es kommt sogar vor, dass Mitarbeiter keinen Zungang zum Internet haben und das eigene Online-Banking am Arbeitsplatz nicht aufrufen können“, so die Zeitung.

Noch deutlicher kann der Unterschied zwischen der Arbeitsweise eines Bankmitarbeiters und der eines Vermögensberaters nicht gemacht werden.