10 Prognosen für 2014

14. Januar 2014 | 685 mal gelesen

Interessant: die doppelseitigen Anzeigen unseres Premiumpartners Deutsche Bank zum Jahreswechsel 2013/14 in deutschen Tageszeitungen.

Darin enthalten sind 10 Prognosen für das Anlagejahr 2014:

  1. Die Zinsen dürften niedrig bleiben
  2. Die Weltwirtschaft sollte dynamischer wachsen
  3. Konservative Anlagen dürften zu realem Wertverlust führen
  4. Höhere Anleiherenditen nur mit noch höherem Risiko
  5. Die Rohstoffpreise sollten unter Druck bleiben
  6. Die positive Konjunktur sollte Unternehmensgewinne stützen
  7. Der US-Dollar wird vermutlich aufwerten
  8. Dividendentitel dürften interessante Perspektiven bieten
  9. Blase am deutschen Immobilienmarkt unwahrscheinlich
  10. Das größte Risiko ist, das Risiko zu ignorieren

Jede der genannten Prognosen ist für sich nachvollziehbar und begründbar.

Dennoch dürfte wohl bei fast jedem Leser am Ende die Frage offen bleiben: Was daraus ableiten, was konkret tun? Denn in der Summe, der Mischung und unter Beachtung der Wechselwirkungen zwischen den genannten Faktoren ist es kaum möglich, eine klare Strategie abzuleiten. Und das trifft ja auch die Realität: Die Entwicklung von Kapitalmärkten ist aufgrund der Vielzahl von Faktoren nicht vorhersehbar.

Am Ende sollte man sich wohl auf den Rat eines kompetenten Beraters, auf die eigene Risikoneigung, die eigene Lebensplanung und vielleicht ein Stück weit auch auf das eigene Bauchgefühl verlassen.


Schlagwörter: ,