Sozialversicherung

16. November 2013 | 1.036 mal gelesen

Das System der Sozialversicherung besteht aus gesetzlicher Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Warum Sozialversicherung?

Weil eine erhebliche Umverteilung erfolgt von Versicherten mit hohen Beitragszahlungen hin zu solchen, die nur geringe oder gar keine Beiträge bezahlen (können). 

Im Grunde ist bei dieser Betrachtung auch die private Krankenversicherung eine Sozialversicherung. Denn nur durch die Leistungen der PKV kann sich das Gesundheitssystem in Deutschland auf dem erreichten weltweit führenden Niveau halten, von dem auch alle gesetzlich Versicherten profitieren. Allein schon deshalb sollte die PKV gefördert und nicht diskreditiert werden.  


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Archie Jablonski, 17. November 2013 um 10:35 Uhr

    Ich sehe nicht, dass bzw. wo die PKV diskreditiert wird.

    Was ich aber als schlecht ansehe: Junge, gutverdienende – das Gesundheitssystem nicht belastende – Arbeitnehmer (meist auch noch Single) werden mit niedrigen Beiträgen in das System PAV angelockt. Deren wertvolle Beiträge (da geringes Risiko) fehlen dem konventionellen Sozialversicherungssystem.

    Ich befürworte die PAV – allerdings als Ergänzungslösung: Wer immer “ein Paar Euro übrig” hat, soll dies getrost in die PAV einbringen und seinen Status verbessern – die Grundversorgung hat aber in der Basisversicherung zu verbleiben.

    Dann noch die Beitragsbemessungsgrenze weg und alles ist Prima.

  2. Anastasia Schmitt, 18. November 2013 um 16:55 Uhr

    PKV fördern?

    So fördern wir weiterhin die “Zwei-Klassen-Gesellschaft” bei der Krankenversorgung. Nur die GKV, die mit Zusatzleistungen aufgewertet werden kann. Dies wäre der richtige Weg. Alles andere kann niemand schön reden, nicht einmal dieser Blog hier.