Förderung gewünscht

28. Oktober 2013 | 725 mal gelesen

Was erwarten die Bürger von einer neuen Bundesregierung?

Vieles, sicherlich.

Ganz vorne aber der Wunsch, mehr als bisher für die Altersversorgung der Menschen zu tun. Dies die Ergebnisse aktueller Umfragen nach der Wahl (siehe Kölner Stadtanzeiger vom 15. Oktober 2013, S. 9). Der Wunsch ist nachvollziehbar:

  • Mit dem aktuellen Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung wird fast jeder, der nicht zusätzlich privat vorsorgt, im Alter erhebliche Schwierigkeiten haben, seinen Lebensstandard einigermaßen halten zu können.
  • Aufgrund der demographischen Entwicklung wird sich das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und Rentnern weiter verschlechtern, die gesetzliche Rente muss also weiter sinken oder aus Steuern subventioniert werden, was die Sache nicht besser macht. Denn auch für die zusätzlichen Steuern müssen die Erwerbstätigen aufkommen.
  • Lässt man die Riesterrente außen vor, hat die Politik die Förderung privater Vorsorge eher zurückgenommen, insbesondere durch Einführung der Besteuerung von Erträgen aus privaten Lebens- und Rentenversicherungen.

Man darf also gespannt sein, ob – gerade mit Blick auf die Stabiltität einer sich anbahnenden großen Koalition – die neue Regierung dieses Thema angehen wird. Wie gesagt: Umfragen zeigen, dass drei viertel der Befragten sich mehr Förderung wünschen.