Sorgenfreier Ruhestand?

24. August 2013 | 810 mal gelesen

53 Prozent der Deutschen würden vor dem 60. Geburtstag aufhören zu arbeiten, wenn dies zu keinen Einschränkungen bei der Höhe der Rente führen würde (siehe GfK-Umfrage auf WELT.de).

Man stellt sich die Frage, wer die Idee zu solchen Umfragen hat.

Denn kaum etwas entbehrt mehr der Realität als die Annahme, es gäbe keine Rentenkürzungen, wenn man vor dem gesetzlich geregelten Renteneintrittsalter in Ruhestand geht. Ganz im Gegenteil: Das Renteneintrittsalter wird derzeit sukzessive auf 67 Jahre angehoben.

Und wer nicht bis zu diesem Alter arbeitet, kann gewiss sein: Die Kürzung der gesetzlichen Rente wird spürbar sein. Vor allem für diejenigen, die schon mit 60 Jahren aufhören wollen.

Wer einen frühen Ausstieg aus dem Arbeitsleben anstrebt, wird dies finanziell, wenn überhaupt, nur mit in einer gut geplanten privaten Altersvorsorge schaffen können.


Schlagwörter: