“Verdammte Pflicht…”

8. August 2013 | 844 mal gelesen

Allzu gerne werden in diesen Wochen und Monaten die deutschen Lebensversicherer dafür kritisiert, Kundengelder nicht angemessen rentierlich anzulegen. Und das bei annähernd 4 Prozent Rendite!

Richtig ist, dass die deutschen Lebensversicherer über 90 Prozent der Mittel in Zinspapiere mit hoher Bonität investieren (müssen). Und die werfen derzeit eben nicht allzu viel ab.

Warum das so gut und richtig ist, das erläutert der Vorstandsvorsitzende unseres Premiumpartners AachenMünchener Lebensversicherung, Michael Westkamp, im Rahmen eines Interviews mit der Sächsischen Zeitung Dresden vom 3. August 2013 (S. 23):

“Für 90 Prozent der Bevölkerung bedeutet private Altersvorsorge Konsumverzicht. Das Geld dafür ist nicht übrig, das muss woanders eingespart werden. Wenn also jemand 30 Jahre und mehr Verzicht übt, um für sein Alter vorzusorgen, haben wir als Versicherer die verdammte Pflicht, das Geld auch sicher anzulegen. Wir können nicht am Schluss sagen: Du hast Pech gehabt, wir haben spekuliert und sind auf die Nase gefallen. Jetzt ist nichts mehr übrig. Deine Alterversorgung ist weg. Deshalb sind wir sehr konservativ unterwegs.”

Dem ist nichts hinzuzufügen, außer: Weiter so!