Fehleinschätzung

3. August 2013 | 847 mal gelesen

Das zurückliegende Hochwasser hat doch den einen oder anderen Immobilienbesitzer aufgeschreckt, vor allem diejenigen, die keine Elementardeckung haben.

Zu recht, darauf wies kürzlich das Versicherungsjournal hin.

Nur jedes dritte Gebäude ist gegen Elementarschäden versichert. Denn viele wähnen sich in Sicherheit, da in der Nähe kein Fluss oder See liegt, der von Überschwemmung bedroht wäre (= Gefahrenzonen 3 und 4). Eine aktuelle Auswertung des zurückliegenden Hochwassers zeigt aber, dass über 90 Prozent aller Überschwemmungs-, Rückstau- und Starkregenschäden nicht den besonders gefährdeten Gebieten, sondern den Gefahrenklassen 1 und 2 zuzurechnen sind.

Anlass genug für jeden Häuslebesitzer ohne Elementardeckung, schnellstmöglich den Berater aufzusuchen, um einen entsprechenden Einschluss abzuschließen. Denn der nächste Regen kommt bestimmt.