Wiederanlage

25. Juni 2013 | 742 mal gelesen

Über 75 Milliarden Euro haben die deutschen Lebensversicherer allein im Jahr 2012 an ihre Kunden ausbezahlt – Tendenz stark steigend.

Entsprechend intensiv sind die Bemühungen der Branche, die Kunden bei der Wiederanlage der Ablaufleistungen zu beraten und Anlageempfehlungen auszusprechen. Dennoch war es in der Vergangenheit bereits als Erfolg zu bezeichnen, wenn ein Lebensversicherer eine Wiederanlagequote von mehr als 10 Prozent erreichte. Einer der Gründe: Versicherungsvertreter sind für dieses Geschäftsfeld oft nicht ausreichend qualifiziert.

In Zukunft wird sich dieser Weg wohl noch weit schwieriger darstellen als bisher.

Denn seit 1. Januar 2013 muss jeder, der Finanzanlagen vermittelt, eine Zulassung nach § 34 f GewO nachweisen. Das Gros der Versicherungsvertreter wird diese wohl aufgrund der weitreichenden und anspruchsvollen Qualifikationserfordernisse nicht beantragen.

Vielleicht ist auch dies ein Grund mehr dafür, sich gleich und von Anfang an von einem Vermögensberater beraten zu lassen.