Quartalsberichte

5. Juni 2013 | 1.101 mal gelesen

Die großen börsennotierten Unternehmen müssen Quartalsberichte veröffentlichen. Trotz der damit verbundenen Gefahr des kurzfristigen Gewinndenkens im Management eine vertretbare Regelung, da so Investoren (Aktionäre) schneller reagieren können.

In Brüssel wird derzeit geprüft, insbesondere die kleinen Aktiengesellschaften von dieser Verpflichtung zu befreien. Sicherlich eine sinnvolle Überlegung, denn bei diesen Unternehmen sind die Aktionärsstrukturen oft langfristig unverändert und nur ein kleiner Teil der Aktien wird gehandelt. Warum also hier der große Aufwand, der mit Quartalsberichten verbunden ist.

Nochmals anders ist die Situation in Aktiengesellschaften, deren Aktien gar nicht an der Börse gehandelt werden, so wie die der DVAG Deutsche Vermögensberatung. Diese ist ein Familienunternehmen. Und wer das Zentrum für Vermögensberatung in Marburg besucht, wird gleich am Eingang zu den Ausstellungen auf eine große Tafel treffen, mit der Aufschrift:

“Wir denken nicht in Quartalsberichten, sondern in Generationen.”

 

Generationen 


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Anastasia Schmitt, 5. Juni 2013 um 10:47 Uhr

    …kann man schreiben, wenn die Aktien nicht gehandelt werden 🙂

  2. Frank Büch, 7. Juni 2013 um 12:03 Uhr

    … ja genau vollkommen richtig erkannt, top!