11 Fragen – 11 Antworten (10)

27. Mai 2013 | 1.207 mal gelesen

Es gehört zum Beruf des Vermögensberaters, auch für den Beruf zu werben. Denn der Beratungsbedarf zu so wichtigen Themen wie Alters- und Gesundheitsvorsorge sowie zur Geldanlage ist so groß, dass im Grunde jeder Berater in seinem Team Verstärkung gut gebrauchen kann.

Das Interesse ist groß, doch ein Wechsel – gerade in die Finanzbranche – will immer gut überlegt sein. Entscheidend dabei: Jeder, der sich für den Vermögensberaterberuf interessiert, hat Fragen. Und nur, wenn diese überzeugend beantwortet werden, wird aus Interesse mehr.

Welche Fragen stellen Berufsinteressenten? Meist sind sie sehr ähnlich. Deshalb wollen wir hier im Blog in Form einer kleinen Serie die 11 häufigsten Fragen und Themen aufwerfen und dazu überzeugende Antworten liefern. Wer mehr wissen will: Jeder Vermögensberater gibt gerne persönlich Auskunft.

Heute: Frage 10

 

Es gibt durchaus Menschen, die sind durch und durch zufrieden damit, jeden Tag zur gleichen Zeit zur Arbeit zu gehen und dort immerfort die gleiche Tätigkeit auszuüben.

Wer damit zufrieden ist und nichts dabei vermisst, für den ist möglicherweise eine selbstständige Vermögensberatertätigkeit nicht das richtige.

Wer aber stattdessen etwas bewegen will, eine spannende Aufgabe sucht, bei der eben nicht jeder Tag dem anderen gleicht, wer Freude daran hat, sich auf immer wieder neue Situationen einzustellen, wer etwas aufbauen und sich messen will, für wen Erfolg und Karriere erstrebenswert sind, wer es mag, immer wieder neue Menschen kennen zu lernen, für den ist der Vermögensberaterberuf im Grunde ideal.


 

Bisher erschienen:

1. Vermögensberater(in)? Ich? Das kann ich nicht.

2. Das umfangreiche Finanzwissen – ich weiß gar nicht, wie ich das schaffen soll.

3. Ich bin neugierig und langweile mich schnell.

4. Finanzthemen sind uncool.

5. Alle reden von Krise – da gibt man das Geld doch lieber gleich aus.

6. Berater? Gibt es doch wie Sand am Meer, wer will das schon werden?

7. Einzelkämpfer(in)? Aber ich arbeite lieber im Team.

8. Nie mehr Angestellter. Das habe ich mir geschworen.

9. Selbstständigkeit? Ja, aber ich kann es mir nicht leisten, viel zu riskieren.


Schlagwörter: