Zurück in die Zukunft

10. Mai 2013 | 955 mal gelesen

Eigentlich, so sollte man meinen, sind die Filialen der Sparkassen und Volksbanken ein ganz entscheidender Wettbewerbsvorteil, da man bei entsprechend dichtem Netz nahe am Kunden ist und sich mit effektivem Marketing reichlich Anlässe für persönliche Gespräche schaffen kann.

Die Realität ist eine andere: Nahezu halbiert hat sich in  den letzten zehn Jahren die Anzahl der Bankfilialen. Zu teuer, das Argument.

Eine besonders innovative Idee hat nun in diesem Zusammenhang die Sparkasse Karlsruhe (siehe Badische Neueste Nachrichten vom 4. Mai 2013, S. 11). Auch diese will reichlich Filialen schließen – 35 von bisher 87. Im Gegenzug soll ein Bargeld-Bring-Service eingeführt werden: Boten der Sparkasse – pensionierte ehemalige Mitarbeiter – sollen mit dem Auto zum Kunden fahren und diesem Bargeld bringen.

Zurück in die Zukunft – oder: Weg vom Internetbanking, vom bargeldlosen Zahlungsverkehr und vom unpersönlichen Geldautomaten 🙂


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Karsten Guhr, 11. Mai 2013 um 11:29 Uhr

    Das nenne ich mal Kundenservice… klasse Idee!!

  2. Anastasia Schmitt, 13. Mai 2013 um 11:09 Uhr

    Die Deutschen schätzen das Internetbanking = Rückgang der Filialen.
    Die Deutschen zahlen gerne mit Bargeld und benötigen ab und zu eine Beratung = Verzicht auf Filialen nicht möglich.
    Bargeld Bring-Dienst…. Naja, wenn ich Geld brauche dann meist sofort. Ob das so eine gute Idee ist? Ich bin mir da nicht so sicher.