11 Fragen – 11 Antworten (3)

8. April 2013 | 989 mal gelesen

Es gehört zum Beruf des Vermögensberaters, auch für den Beruf zu werben. Denn der Beratungsbedarf zu so wichtigen Themen wie Alters- und Gesundheitsvorsorge sowie zur Geldanlage ist so groß, dass im Grunde jeder Berater in seinem Team Verstärkung gut gebrauchen kann.

Das Interesse ist groß, doch ein Wechsel – gerade in die Finanzbranche – will immer gut überlegt sein. Entscheidend dabei: Jeder, der sich für den Vermögensberaterberuf interessiert, hat Fragen. Und nur, wenn diese überzeugend beantwortet werden, wird aus Interesse mehr.

Welche Fragen stellen Berufsinteressenten? Meist sind sie sehr ähnlich. Deshalb wollen wir hier im Blog in Form einer kleinen Serie die 11 häufigsten Fragen und Themen aufwerfen und dazu überzeugende Antworten liefern. Wer mehr wissen will: Jeder Vermögensberater gibt gerne persönlich Auskunft.

Heute: Frage 3



Was macht Arbeit und einen Beruf interessant und erfüllend?

Abwechslung, ist ganz sicher einer der Aspekte. Denn nichts ist im Job auf Dauer frustrierender, als Tag für Tag schon Abends zu wissen, welche Arbeit am nächsten Morgen auf dem Tisch liegt. Die gleiche wie gestern, vorgestern und wie die all die Tage, Wochen, Monate und Jahre zuvor.

Viel mehr Menschen, als man glaubt, sind in dieser Situation.

Eines ist sicher: Der Beruf des Vermögensberaters gehört nicht zu diesen eher monotonen Tätigkeitsfeldern. Der Grund ist ganz einfach: Man hat es jeden Tag mit Menschen zu tun und berät diese in ihren ganz individuellen Lebenssituationen. Damit können Routine oder gar Langeweile nicht aufkommen.

Hinzu kommt: Die Themen, mit denen sich ein Vermögensberater im Rahmen seiner branchenübergreifenden Allfinanzberatung zu beschäftigen hat, sind sehr vielfältig, sodass immer wieder Neues vorkommt.

Und wem all dies noch nicht reichen sollte: Als Vermögensberater hat man neben der Kundenberatung auch noch die Chance, sich seine eigene Vertriebsorganisation aufzubauen. Und dann wird´s so richtig spannend.

Wer also neugierig ist und sich schnell langweilt, der ist im Beruf des Vermögensberaters genau richtig aufgehoben.