Börsenregeln (12)

4. April 2013 | 564 mal gelesen

Heute: die – vorletzte – Börsenweisheit Nummer 12 aus unserer kleinen Serie.

“Der frühe Vogel fängt den Wurm”

So denken viele Anleger – aber ist das wirklich sinnvoll? Wer früher anfängt, muss weniger sparen, bis er auf das gleiche Ergebnis kommt.

Beispiel: Fred Früher beginnt mit 20 Jahren einen monatlichen Sparplan mit 100 Euro, lässt ihn 10 Jahre laufen und zahlt über diesen Zeitraum insgesamt 12.000 Euro ein. Ab dem 30. Lebensjahr lässt er das Geld stehen und den Zinseszinseffekt für sich arbeiten. Bei einer Wertentwicklung von 6% p.a. kann er im 60. Lebensjahr über knapp 94.000 Euro verfügen.

Susi Später fängt erst mit 30 Jahren mit dem Sparplan an und legt 30 Jahre lang jeden Monat 100 Euro zurück. Sie steckt also insgesamt 36.000 Euro in den Sparplan. Bei einer Rendite von 6% kann Sie im 60. Lebensjahr auf knapp 98.000 Euro zurückgreifen.

Susi Später hat mit 60 Jahren rund 4.000 Euro mehr zur Verfügung als Fred Früher – dafür aber 24.000 Euro mehr eingezahlt, als er.

Fazit: Der frühe Vogel fängt den Wurm! 

 


Schlagwörter: