Arbeitskräftemangel

14. Januar 2013 | 646 mal gelesen

Groß berichtet DIE WELT in ihrer Ausgabe vom 10. Januar 2013 (S. 9) über Arbeitskräftemangel in den verschiedenen Berufen. Grundlage ist eine Auswertung der Bundesanstalt für Arbeit, die offenlegt, dass derzeit vor allem Lokführer, Mediziner, Techniker, Altenpfleger und Softwareentwickler gesucht werden.

Nicht aufgeführt: Der Beruf des Vermögensberaters, was nachvollziehbar ist, denn Vermögensberater sind selbständige Unternehmer, der Bedarf wird deshalb in den Statistiken der BfA nicht erfasst.

Schade, denn andernfalls würde den Lesern solcher Statistiken bewusst werden, wieviele zusätzliche Vermögensberater tätig werden müssten, um den Beratungsbedarf der Bürger in der ganzen Breite zu decken. Und ganz sicher ist der Vermögensberaterberuf auch eine sehr gute Alternative für fast alle in der Aufstellung aufgeführten Berufe, vor allem für diejenigen, die gerne mit Menschen zu tun haben sowie offen und bereit sind, sich das für die Beratung notwendige Fachwissen anzueignen.