Immobilienblase

8. Januar 2013 | 966 mal gelesen

Wodurch entsteht eine Immobilienblase?

  1. Durch einen Nachfrage-Boom bei Immobilien. Haben wir!
  2. Durch stark ansteigende Immobilienpreise. Haben wir auch (mit einem zum Teil prognostizierten, zweistelligen Anstieg der Preise).
  3. Durch eine anhaltende Niedrigzinssituation, die immer mehr private Haushalte angesichts bezahlbarer Hypothekenraten in den Immobilienerwerb zieht. Haben wir auch!
  4. Durch übertriebene staatliche Förderprogramme mit dem Ziel, jedem Bürger seine eigenen vier Wände zu ermöglichen. Haben wir nicht!
  5. Durch sehr freizügige Kreditvergabe der Banken mit unzureichender Risikoprüfung und minimalen oder gar keinen Eigenkapital-Anforderungen. Haben wir nicht!
  6. Durch am Horizont sich abzeichnende Inflationstendenzen und einer damit verbundenen, deutlichen Anhebung der Leitzinsen. Fraglich!

Zeigt sich: Nicht alles in Deutschland spricht dafür, dass wir uns in einer Immobilienblase befinden, die zu platzen droht.

Fest steht aber definitiv: Immobilien werden immer teurer, und damit ist das Realisieren der eigenen vier Wände – trotz niedriger Zinsen – kein Schnäppchen.  


Schlagwörter: ,

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Anastasia Schmitt, 8. Januar 2013 um 15:29 Uhr

    Herr Dr. Lach, erst einmal eine gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr!

    Das mit der Immobilienblase finde ich immer recht spannend! Aber von sechs Kriterien drei erfüllt, da sind wir noch sehr weit von einer Blase entfernt 🙂 Lediglich der letzte Satz kann man unterschreiben. Nun, wenn irgendwann die Zinsen steigen und sich die Immobilienpreise normalisieren, steht am Ende auch wieder “kein Schnäppchen”.