Trügerische Sorglosigkeit

7. November 2012 | 622 mal gelesen

“Sind Sie besorgt, dass einige Menschen in ihrem Land möglicherweise nur unzureichend finanziell für das Alter vorgesorgt haben?”

So die Frage im Rahmen einer internationalen Umfrage in 15 Industrienationen, durchgeführt von der Unternehmensberatung Accenture (siehe DIE WELT vom 30. Oktober 2012, S. 13).

Man möchte es kaum glauben: Am Ende der Skala Deutschland, denn hier ist der Anteil derjenigen, die sich um die gesetzliche Rente sorgen, unter allen Ländern am niedrigsten (= 72%). Alle anderen Länder liegen deutlich darüber, bis zum Wert von 96 Prozent.

Eine Zusammenfassung der Studie durch DIE WELT :

“Die Deutschen haben weniger Angst vor dem Leben im Alter. Dass andere in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten, erwarten sie auch weniger. Fürs Alter vorsorgen wollen sie aber auch nicht unbedingt. Weniger als heute haben sie ohnehin – so eine weit verbreitete Meinung”.

Fatalismus pur, denn es ist mit eindeutigen Fakten nachweisbar, dass in der Zukunft sehr viele Menschen in Deutschland einer Altersarmut ausgesetzt sein werden.

Aber was hilft gegen Fatalismus? Ein guter Berater, der die Augen öffnet und Wege aufzeigt, durch Eigenvorsorge demografische Grundgesetze zu durchbrechen.