Grundsicherung

4. November 2012 | 722 mal gelesen

Grundsicherung – das ist der Betrag, den die Menschen vom Staat bekommen, wenn die
Alters- oder Invaliditätsrenten nicht zum Leben reichen. Ein Betrag, der die Armutsgrenze markiert.

Bedrohlich, wie sich die Anzahl der Empfänger dieser Grundsicherung entwickelt (siehe map-fax 43/12 vom 26. Oktober 2012):  

Um 5,9 Prozent auf 844.030 ist die Zahl im Jahr 2011 gestiegen. Geht die Entwicklung so weiter, sind es 2013 über eine Million, 2026 zwei und im Jahr 2033 drei Millionen Menschen in Deutschland. Das ist die Zeit, in der die geburtenstarken Jahrgänge in Rente sind.

Wer heute noch glaubt, Altersarmut als Gesellschaftsproblem sei eine Fiktion, möge sich diese Zahlen vergegenwärtigen.


Schlagwörter: ,