Lästige Mangelware?

20. September 2012 | 763 mal gelesen

Eigentlich – so glaubt man – fällt es den Banken und Sparkassen nicht schwer, an ihren Kunden Geld zu verdienen.

Doch das gilt offensichtlich nicht immer. Denn bei Schließfächern ist es gerade anders herum.

Da derzeit viele Menschen aus Sorge um das Ersparte Edelmetalle kaufen und diese im Schließfach einlagern wollen, gehen diese aus (siehe Frankfurter Rundschau vom 17. September 2012).

Der Grund: Die Verwaltung ist den Banken zu teuer.

Fragt man sich, warum Banken die Gebühren nicht einfach auskömmlich kalkulieren. Denn dann wären eine Ausweitung des Angebotes oder der Rückgang der Nachfrage nach den Gesetzen der Marktwirtschaft ja kein Problem. Oder ist das Geschäft einfach nur lästig und man muss dennoch seinen besten Kunden gerecht werden?