Riester top

8. September 2012 | 644 mal gelesen

Erneut beschäftigt sich ein ausgewiesener Fachmann mit der Rendite der Riester-Rente, nachdem ja bekanntlich sich so bezeichnende Verbraucherschützer der Auffassung waren, man möge anstelle eines Riester-Vertrages das Geld besser im Sparstrumpf aufbewahren.

“Insbesondere im Falle der jungen Mutter ergeben sich durch die staatliche Förderung Renditen, die in der heutigen Zeit bei alternativen Anlagen nur unter Inkaufnahme eines hohen (Verlust-)Risikos zu erzielen sind. (….) Sowohl die Produktrendite als auch die Rendite nach Steuern weisen gute bis sehr gute Ergebnisse auf – insbesondere vor dem Hintergrund, dass bei der Altersversorgung nicht die Rendite im Vordergrund steht, sondern eindeutig der Aspekt der Sicherheit. Und letztendlich ist ein Sparstrumpf irgendwann einmal aufgebraucht, während eine Riester-Rente ein Leben lang zahlt.”

Nachzulesen in der Zeitschrift für Versicherungswesen vom 1. September 2012.