Verbot?

1. September 2012 | 748 mal gelesen

“Deshalb müsste Banken, Versicherungen und Bausparkassen der Verkauf ihrer eigenen Produkte verboten werden. Stattdessen wäre ein staatlicher Zwang zu einer unabhängigen Beratung durch Fachleute geboten”,

so Volker Looman in der FAZ vom 25. August 2012.

Ja, es mag sein, dass die Banken durch übertriebenen und ausschließlich an der Marge orientierten Produktverkauf viel Schaden angerichtet haben. Ebenso mag es stimmen, dass die Verkäufer von Banken und Versicherern branchenabhängig beraten (müssen).

Deshalb aber nur noch dem Honorarberater eine Existenzberechtigung zuzusprechen und diesem die Kunden “frei Haus” durch eine gesetzliche Pflicht zuzuführen, mutet nicht nur sehr einseitig, sondern überheblich an.

Denn es gibt zehntausende von Beratern in der Finanzbranche, die einen exzellenten Job machen und mit denen die Kunden mehr als zufrieden sind. Und dies alles auf Provisionsbasis.

Und im Übrigen: Auch ein Vermögensberater berät mit Provision und dennoch branchenunabhängig, klar ausgerichtet auf die Ziele und Wünsche des Kunden.


Schlagwörter: