“Ausverkauf”

24. August 2012 | 1.177 mal gelesen

Kaum jemand hätte Anfang 2012 darauf gewettet, dass der Börsengang von Facebook zum Flop werden könnte. Zu gigantisch der Zuwachs an Mitgliedern in dem führenden sozialen Netzwerk, zu groß die Phantasievorstellungen von einer rosigen Zukunft des Unternehmens.

Die Ernüchterung folgte auf dem Fuße. “Ausverkauf”, so deshalb der Aufmacher in der Zeitung DIE WELT vom 17. August 2012. Der Hintergrund: Der Kurs der Facebook-Aktie hat sich seit dem Börsengang im Mai 2012 auf nunmehr knapp unter 20 Dollar fast halbiert. Die Ursache: Die realen Wirtschaftsdaten des Unternehmens geben bei weitem nicht das an Ertragskraft her, was die Phantasie beflügelte.

Zeigt sich: Meist ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Kurs einer Aktie auf dem Niveau einpendelt, das den realen Daten und Entwicklungen entspricht.

Und: Gerade für Privatanleger kann es ausgesprochen riskant sein, in Einzelwerte zu investieren. Deshalb im Zweifel lieber langfristig und regelmäßig das mühsam Ersparte in soliden Investmentfonds anlegen. Denn hier treffen Profis die Auswahl, und Fonds sind längst nicht so riskant wie Einzelwerte.

Kursverlauf der Facebook-Aktie: Der Ausgabepreis lag bei 38 Dollar (Quelle: finanzen.net)

 


Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Gunter Herrs, 25. August 2012 um 00:49 Uhr

    Dass es auch anders geht, zeigt Google. Was wurde beim Börsengang von Google (2004) alles geschrieben : Yahoo zu mächtig, Microsoft macht Google platt, Internetuser können von heute auf morgen Google meiden, Google wäre nur ein 1-Produktunternehmen usw….

    Zu 85 $ kamen die Google Aktien raus…heute sind sie 678 $ wert trotz Finanzkrise und Co.

    Auch Facebook ist mit Sicherheit nicht so schlecht wie jetzt wieder überall geschrieben wird. Allmählich kommt Facebook in die Preisregion, wo ich sie auf jeden Fall kaufen werde….

    Auch Fondsprofis können daneben liegen; siehe Ihren Artikel über 3,7 % Wertzuwachs zu 20 Jahre.

    Einzeltitel wie Coca-Cola, Mc Donald’s, Nestle, BASF und ExxonMobil würde ich genauso sicher und solide ansehen wie den deutsche Staat als Schuldner