Worauf es ankommt (Teil 6)

8. August 2012 | 703 mal gelesen

Heute Teil 6 unserer Serie rund um berufliche Neuorientierung:

Persönliche Weiterentwicklung

Jeder, der Kinder groß zieht, weiß: Man wächst selbst mit, indem man sich durch Erziehung und der Beschäftigung mit den Kindern selbst weiterentwickelt, neue Einsichten bekommt. Und so gibt es auch Berufe, in denen man die Chance hat, sich weiter zu entwickeln, durchaus ein wichtiger Aspekt. Denn wer hat nicht den Wunsch, zur gestandenen und angesehenen Persönlichkeit zu wachsen.

Eine Tätigkeit als Vermögensberater bietet diese Chance: Verantwortung für die Kunden zu übernehmen, sich diesen auch bei kritischen Fragen zu stellen, zu lernen, was Service wirklich heißt, jeden Kunden so individuell zu beraten, dass sich dieser wohl und ernst genommen fühlt – all diese Faktoren, die einen beruflich wie privat reifen lassen.

Noch viel weitergehender die eigene Entwicklung, wenn man sich zusätzlich entschließt, als Vermögensberater eigene Partner zu gewinnen, diese auszubilden und zu coachen. Denn damit übernimmt man unmittelbare Mitverantwortung für die berufliche und damit auch private Existenz eines Menschen, der einem vertraut. Eine große Herausforderung, die anfangs schwer fällt, im Laufe der Zeit aber aus einem professionell arbeitenden Vermögensberater zusätzlich eine angesehene Führungskraft macht.