Job oder Beruf ?

14. Juni 2012 | 895 mal gelesen

Manchmal machen auch kleinste begriffliche Feinheiten ihren Sinn.

So auch die oftmals gleichwertig benutzten Begriffe “Job” und “Beruf”.

Dass zwischen beiden Begriffen aber ein großer Unterschied besteht, wird auch am Beispiel des Vermögensberaters deutlich. Denn diese Tätigkeit lässt sich nicht als Job ausüben. Zu anspruchsvoll die fachlichen Voraussetzungen und die damit korrespondierende Ausbildung. Zu hoch der Anspruch, nämlich der, anderen Menschen helfen zu wollen.

Und zu guter letzt: Nicht der Begriff Job, sondern Beruf kommt von Berufung. Und diese ist allemal Voraussetzung dafür, als Vermögensberater erfolgreich zu sein.


Schlagwörter: ,

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Kommentator, 1. Juli 2012 um 09:45 Uhr

    Sprache ist im ständigen Wandel. Mit Job ist heutzutage keineswegs nur eine Tätigkeit gemeint zu dessen Ausübung nur ein geringes Wissen benötigt wird. Auch wird damit nicht mehr eine vorübergehende Tätigkeit im Sinne von “jobben” beschrieben, sondern durchaus berufliche Tätigkeiten welche eine hohe Professionalität erfordern .Ein Zeichen dafür, daß “Job” im offiziellen Sprachgebrauch angekommen ist, ist die Benennung der FIlialen der Bundesagentur für Arbeit in Jobcenter.