Früher an Später denken

27. Mai 2012 | 772 mal gelesen

“Früher an Später denken”, so unser Slogan in der Vermögensberatung, vor allem wenn es um Vorsorge geht.

Ein Slogan, der leider in der Politik und in den sozialen Sicherungssystemen allenfalls eine untergeordnete Bedeutung hat, obwohl das Gegenteil von Nöten wäre, um beispielsweise in der gesetzlichen Rentenversicherung der ständig steigenden Lebenserwartung Herr zu werden.

Doch wie lösen eigentlich die privaten Lebensversicherer dieses “Problem”? Schließlich garantieren auch diese ihren Kunden lebenslange Renten.

Ganz einfach: Regelmäßig werden die vom statistischen Bundesamt herausgegebenen Sterbetafeln mit der neu berechneten Lebenserwartung herangezogen, um die Prämien für das Neugeschäft neu zu kalkulieren und im Bestand – wenn aufgrund gestiegener Lebenserwartung notwendig – die Überschussbeteiligung abzusenken oder aus Überschüssen Mittel nachzureservieren.

Auch dies nicht erfreulich für die Kunden, aber immer noch weitaus professioneller, als die Augen zu verschließen oder durch kleinere Schönheitskorrekturen das Problem allenfalls am Rande anzugehen. Und so wird es wohl unausweichlich darauf hinaus laufen, dass die gesetzliche Rente allenfalls noch ein Existenzminimum absichern wird.