Goldpreis

14. Mai 2012 | 1.390 mal gelesen

Nahezu verdreifacht hat sich der Goldpreis seit Mitte 2008.

Von seinem Höchststand von mehr als 1.800 Dollar je Feinunze hat er sich aber aktuell mit unter 1.600 Dollar bereits wieder weit entfernt. Erstaunlich, denn das gesamtwirtschaftliche Umfeld mit hoher Inflationsgefahr und einer vergleichsweise hohen Wahrscheinlichkeit für eurobedingte Währungsturbulenzen spricht für eine Anlage in Gold.

Damit wird wieder einmal deutlich: Der Goldkurs folgt keinen klar prognostizierbaren Gesetzmäßigkeiten und ist damit eine spekulative Anlage, die im Gesamtvermögen immer nur einen kleinen Anteil im einstelligen Prozentbereich ausmachen sollte.


Schlagwörter:

Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. harrischultze, 14. Mai 2012 um 15:00 Uhr

    Niemals alle Eier in einen Korb, auch wenn der Korb und die Eier aus Gold sind!

    Gruß vom Vermögensberater aus Willich
    Harri Schultze
    http://www.harri-schultze.de

  2. Frank Schmidt, 15. Mai 2012 um 09:48 Uhr

    Hallo,

    Gold sollte man nicht als Anlageobjekt sehen, sondern als Währung. Übrigens die stabilste Währung die wir haben.

    Von 1 kg Gold konnte man schon vor 2.000 Jahren ein Jahr lang recht gut leben, heute immer noch. Unabhängig vom Kurs. Die Frage ist eben nur, gibt es Kaviar oder ein Ei zum Frühstück.

    Also Männer, kauft Euren Frauen Goldschmuck. Das freut die Frau, stärkt die Partnerschaft, der Mann fährt auch nicht schlecht dadurch, ihr betreibt Altersvorsorge und schafft Binnennachfrage (das Thema gibt es hier im Blog ja auch noch). Ist das nicht die ideale Win Win Situation?

    MfG
    FS