“Klassenprimus”

11. April 2012 | 876 mal gelesen

Gut 800 Millionen Euro hat die DVAG im Jahr 2011 in Form von Aufwendungen für Beratung und Vermittlung an ihre Vermögensberater weitergegeben.

Über 72 Prozent der Umsatzerlöse des Jahres 2011 in Höhe von 1.111 Millionen Euro sind dies – ein einzigartig hoher, unschlagbarer Wert in der Landschaft der Finanzvertriebe in Deutschland, die meist noch nicht einmal die Quote von 50 Prozent überschreiten. Selbst die anderen namhaften Finanzvertriebe liegen, soweit überhaupt der Mut besteht, die Quote offen zu legen, unter 60 Prozent.

Was beweist dies erneut?

Nicht nur, dass das Unternehmen im Vergleich zu anderen in der Verwaltung ausgesprochen sparsam wirtschaftet. Sondern genauso, dass das Unternehmen bemüht ist, möglichst viel der Einnahmen weiter zu geben. In Form von Provisionen, finanziellen Sonderleistungen und vielem mehr.