Allfinanzberatung

2. April 2012 | 1.681 mal gelesen

Dass eine branchenübergreifende Allfinanzberatung für den Kunden allemal besser ist, als die Beratung durch einen Vermittler mit Branchenbindung (z.B. Versicherungsvermittler, Versicherungsmakler oder Bankberater), liegt auf der Hand.

Auch für den Berater selbst ist es aber von sehr großem Vorteil, nicht an eine Branche gebunden zu sein. Ist nämlich die Nachfrage innerhalb einer Branche rückläufig, bestehen hier für den Berater keine Ausweichmöglichkeiten mit der Folge, dass die Absatzrisiken stark steigen und dem Kunden ggf. nicht mehr das angeboten werden kann, was dieser wünscht. Die Folge: Geschäfts- und Einkommensverluste.

Als Berater auf ein branchenübergreifendes Allfinanzangebot zurückgreifen zu können, ist also auch für die Geschäftssituation des Beraters förderlich: Verlagert sich nämlich die Nachfrage der Kunden von einer in die andere Branche, kann der Berater folgen.

Wie gut dies funktioniert, zeigen erneut die Geschäftsergebnisse der DVAG Deutsche Vermögensberatung des Jahres 2011:

Dem – aus naheliegenden Gründen – Rückgang im Neugeschäft mit Investmentfonds stehen zum Teil starke Zuwächse in den Bereichen Bausparen (+ 10,8%), Baufinanzierung (+ 15,5%), Lebensversicherung (+ 2,4%), Rechtsschutzversicherung (+ 4,8%) und Versicherungen (+ 2,0%) gegenüber.

Zusammengefasst in einer einfachen Formel:

Gelebte Allfinanzberatung dient dem Kunden und dem Berater.


Schlagwörter:

Kommentare für diesen Artikel (13)

  1. Norbert Strauß, 3. April 2012 um 07:31 Uhr

    Das stimmt genau! Ich wäre z.B. nie Versicherungsvertreter geworden oder ausschließlich Finanzierungsberater und trotzdem betreue ich fast alle Kunden mit Versicherungen und über 400 Kunden ich mit Ihren Immobilienfinanzierungen.

  2. Anastasia Schmitt, 3. April 2012 um 09:18 Uhr

    Um hier die Brücke zum Beitrag “Tolle Presse” zu schlagen: Natürlich kann dies ein Vorteil für den Kunden und den Berater sein. Im Allgemeinen würde ich den Vorteil aber beim Berater sehen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Branchenkenntnis bei den Beratern (die meisten) so weit reicht, einen Kunden umfassend und sicher beraten zu können. Vor allem wenn Fragen im Raum stehen, die über die internen Produkt- und Verkaufsschulungen hinausgehen.

    Diese Erfahrungen habe ich bereits ausreichend gesammelt, bin damit nicht die Einzige und dies ist auch mit der Grund, warum Berater teilweise einen schlechten Ruf genießen.

  3. , 3. April 2012 um 17:36 Uhr

    @ Anastasia Schmitt

    Dann hatten Sie bei der Wahl Ihrer Berater wirklich Pech. Vermögensberater der DVAG sind branchenübergreiend ausgebildet und beraten entsprechend. Weitere Informationen finden Sie u.a. hier: http://www.dvag.com/karriere/ihr-karrierefahrplan/

  4. Kommentator, 4. April 2012 um 08:51 Uhr

    Klar, die DVAG ist branchenübergreifend tätig. Das ist grundsätzlich auch eine gute Sache. Dennoch besteht eine Bindung an die Partnergesellschaften. Produkte zu vermitteln die nicht aus dem Kreis der Partnergesellschaften kommen ist einem DVAG Berater schlichtweg nicht möglich. So habe ich mich beispielsweise (vor einigen Jahren) für eine andere private Krankenversicherung entschieden, weil mir die Central und der Central Berater nicht zusagten. Hätte mein DVAG Berater mir meine jetzige PKV vermitteln dürfen hätte ich diese auch bei ihm abgeschlossen.

  5. Frank Schmidt, 4. April 2012 um 19:03 Uhr

    Hallo

    „Dass eine branchenübergreifende Allfinanzberatung für den Kunden allemal besser ist, als die Beratung durch einen Vermittler mit Branchenbindung (z.B. Versicherungsvermittler, Versicherungsmakler oder Bankberater), liegt auf der
    Hand.“

    Das muß nicht immer so sein! Für den Kunden ist es doch wohl zweifellos von Vorteil, sich mit einem Experten zu unterhalten (zum Bsp. im Versicherungsbereich mit einem Versicherungsmakler).
    Und welcher Versicherungsmakler arbeitet denn heute nicht branchenübergreifend? Wenigstens sind ihm Personen/Unternehmen/Experten bekannt, die eine eventuelle Lücke schließen.

    „Gelebte Allfinanzberatung dient dem Kunden und dem Berater.“

    Das, also die Sache mit dem Kunden, würde ich in heutigen Zeiten nicht mehr widerspruchslos so unterschreiben. Die Märkte und die Bedingungen zum Kundenschutz werden nicht einfacher. Und am Ende kann es sehr leicht passieren, dass der Kunde vor lauter Kundenschutz der Dumme ist.

    MfG
    Frank Schmidt

  6. , 5. April 2012 um 10:23 Uhr

    @ Frank Schmidt

    Ihre persönliche Meinung in Ehren. Knapp 6 Millionen Kunden sprechen für sich 🙂

  7. Anastasia Schmitt, 10. April 2012 um 10:35 Uhr

    @ Dr. Lach

    “Gute Beratung” ist “Geschmackssache”! Wie es beim Verkauf nun einmal ist, der Kunde muss nicht wissen was er will, der Verkäufer muss ihm sein Produkt schmackhaft machen.

    Und “6 Millionen Kunden” hat meinen absoluten Respekt verdient! Wie ist es bei McDonalds? Da essen weit mehr Kunden im Jahr, teilweise sogar mit dem Wissen, dass es nicht gesund ist.

  8. der Berater, 11. April 2012 um 21:28 Uhr

    @ Herr Dr. Lach

    Eine Frage: Es ist immer von 6 Millionen zufriedenen Kunden die Rede.
    Wer zählt denn da alles dazu? Ist auch ein Kunde, der einen beitragsfreien Vertrag bei der AM besitzt, aber sonst komplett von einem anderen Finanzdienstleister betreut wird ein zufriedender Kunde. Wieviel der 6 Milliionen Kunden werden tatsächlich von der DVAG aktiv betreut?

  9. , 12. April 2012 um 10:29 Uhr

    @ der Berater

    Gegenfrage: Kennen Sie ein Unternehmen mit 6 Millionen Kunden, bei dem jeder dieser Kunden in bester Betreuung und rundum zufrieden ist?

  10. der Berater, 15. April 2012 um 22:26 Uhr

    @ Dr. Lach

    Auf alle Fälle kenne ich Keines, dass ständig damit prahlt. Meine Frage blieb im Übrigen unbeantwortet.

  11. Christina Sommerfeld, 16. April 2012 um 11:02 Uhr

    Man kann das aber auch anders sehen – aus eigener Erfahrung.

    Wir waren Kunde eines großen Versicherers. Zufrieden waren wir aber irgendwann nicht mehr.

    Das lag weniger am Vertreter, sondern vielmehr am Unternehmen selbst. Schlechter Service, ständig steigende Prämien, schleppende Schadensbearbeitung, teure 0180er-Servicenummern und und und …

    Das Problem war nur, man kam nicht so schnell aus den Verträgen raus und musste die Kündigungsfristen abwarten.

    Vielleicht sind von den 6 Millionen Kunden der DVAG auch nicht wenige dabei, denen es ähnlich geht. 🙂

  12. Sumit Guha, 17. April 2012 um 08:33 Uhr

    @ der Berater

    öfter mal was neues erleben!
    Im Gegensatz zu anderen sind wir stolz auf unsere berufliche Gemeinschaft und die herrausragenden Ergebnisse unserer Junxs und Mädels. Sie nennen das Pralerei! 🙂

    Wenn solche Leistungen und Ergebnisse nicht im Unternehmensblog beschrieben werden, wo sonst?

    Welche Fragen hätten sie denn gestellt, wenn wir kein Gewinnzuwachs oder Klientenzuwachs gehabt hätten?

    Welche Fragen hätten Sie denn gestellt, wenn wir nicht nur “langweilige” staatlich geprüfte Produkte anbieten würden?

    Egal wie wir es machen, es gibt immer Menschen, die auch gute Leistungen versuchen in ein schlechtes Licht zu rücken. (siehe apple oder facebook)

    Gönnen Sie uns unseren Erfolg, dann werden Sie auch Erfolg haben.
    Mißgunst und Skepsis sind schlechte Wegbegleiter.
    Noch besser: Schließen Sie sich uns an! 😉

    [ @ Herr Dr. Lach: Machen Sie genau so weiter, ich finde es sehr wertschätzend und motivierend täglich die kurzen Messages zu lesen. Für mich lohnt sich der Abstecher auf den Blog… Absolut Positiv!!! 🙂 ]

    Liebe Grüße
    der Vermögensberater

    P.S.: Wenn Sie ein High Level Performer sind, rufen Sie mich an. Ich werde Ihnen die unbegrenzten Möglichkeiten und Vorzüge unseres Vertriebssystems erläutern und Sie bei Interesse an einen kompetenten Kollegen in Ihrer Nähe vermitteln. Haben sie Mut: 0511 300331 33

  13. der Berater, 23. April 2012 um 18:03 Uhr

    Sehr geehrter Herr Guha,

    ich gönne Ihnen Ihren Erfolg und respektiere auch die enorme Leistung, die Ihr Unternehmen in den letzten 35 Jahren vollbracht hat. Ich habe auch nichts dagegen, wenn immer wieder von 6 Millionen zufriedenen Kunden berichtet wird. WENN ES DANN AUCH TATSÄCHLICH SO IST!!!!! Und das ist es nunmal ganz bestimmt nicht!!!! Daher habe ich eine ganz einfache, völlig wertfreie Frage gestellt, die nicht beantwortet wurde. Übrigens bedeudet “Prahlen” mit übertriebenen Stolz etwas erzählen … das muss nicht zwangsläufig negativ sein, so wie Sie es aufgefasst haben. Nur sollte man immer bei der Wahrheit bleiben. Interessant wäre auch einmal die Kunden- und Mitarbeiteranzahl ohne “Zukauf” des AM-Aussendienstes und der Central.

    Und vielen Dank, für den Vorschlag zur Weitervermittlung. Aber den ehemaligen kompetenten DVAG-Mitarbeiter in meiner Nähe kenne ich bereits hervorragend, wenn Sie verstehen. 🙂