Gescheitert?

15. Februar 2012 | 541 mal gelesen

Etwa ein Dutzend Versicherer hat in den letzten Monaten die Geschäftstätigkeit auf dem deutschen Markt eingestellt, so eine aktuelle Übersicht der BaFin (siehe Versicherungsjournal vom 14. Februar 2012).

Es handelt sich in erster Linie um Niederlassungen bzw. Töchter ausländischer Versicherer.

Was bringen diese in der Regel mit? Das nötige “Kleingeld”, ja. Know-how in der Versicherungstechnik, ja. Vielleicht ein paar innovative Produktideen, ja. Und oftmals zuviel Mut, was die Prämiengestaltung angeht.

Doch warum scheitern ausländische Versicherer in allererster Linie?

Daran, dass es ihnen nicht gelingt, neben einer Verwaltung (… das ist vergleichsweise einfach) auch einen schlagkräftigen Vertrieb aufzubauen.

Meist setzen diese Versicherer auf das volatile und teure Maklergeschäft. Oder sie glauben, das große Geschäft ließe sich über das Internet machen. Für den Aufbau eines eigenen Vertriebes fehlt meist die Kompetenz. Ganz besonders aber fehlen hierfür Geduld und Ausdauer. Denn dafür reichen nicht ein, zwei oder drei Jahre. Auf dem Finanzmarkt einen eigenen Vertrieb aufzubauen, erfordert das Denken in Jahrzehnten. Und wie gesagt: Dafür fehlt meist die Geduld. Und dann ganz am Ende doch das Geld …