Verkaufsverbot

28. Januar 2012 | 705 mal gelesen

Die Diskussion um Vergütungsformen und die Honorarberatung in der Finanzbranche nimmt kein Ende.

Zuletzt gefordert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 14. Januar 2012 (Seite 21): Ein Verbot für Banken, Versicherungen und Bausparkassen, die eigenen Produkte aktiv über eigene Vertriebe verkaufen zu dürfen. Wie bei Medikamenten die Ärzte zusammen mit den Apotheken sollen dazu nur noch Honorarberater berechtigt sein.

Der Verfasser des Beitrages scheint leider nicht zu wissen, wie in der Praxis Medikamente an den Arzt und von diesem an den Patienten “gebracht” werden. Ein Heer von Pharmareferenten der Hersteller hofiert die Ärzte, um so im unüberschaubaren Dschungel gleichartiger Medikamente das eigene Präparat auf das Rezept zu bringen.

Welch festen Charakter müssten Honorarberater haben, um nicht den Werbungsversuchen der Banken und Versicherer zu erliegen?