Danke!

22. Dezember 2011 | 709 mal gelesen

Des öfteren haben wir hier im Blog stark verkürzte und leider nicht immer fachlich korrekte Darstellungen zur Finanzbranche in den Medien kritisiert. Allem voran die noch immer andauernde “Negativschreibe” über private Lebens- und Rentenversicherungen.

Wohltuend, wenn sich hin und wieder hochkompetente Redakteure und Journalisten zu Wort melden. Jüngst geschehen in der FAZ vom 16. Dezember 2011.

FAZ-Redakteur Philipp Krohn nimmt dort auf Seite 11 ausführlich Stellung zur Riester-Rente. Sein Resumée: Das Produkt hat zwar einige Schwächen (die im Beitrag korrekt und prägnant dargestellt werden), es ist dennoch von seiner Bauart her eine der wenigen gelungenen politischen Projekte zur Förderung der Altersvorsorge. Und allein deshalb aber auch wegen der produktimmanenten Vorteile ist beim Riestersparen die Versicherungslösung die im Regelfall am besten geeignete, so Krohn.

Eine fachlich hervorragende und gänzlich ideologiefreie Darstellung.


Schlagwörter: