Danke, SWR3

11. November 2011 | 1.028 mal gelesen

Oft genug begegnen dem Fachmann in den Medien Beiträge zu Finanzthemen, die nicht gerade fundiert, manchmal sogar falsch oder extrem verkürzt dargestellt werden.

Wohltuend und deshalb immer erwähnenswert kompetente und ausgewogene Berichterstattung, so z.B. am Morgen des 10. November 2011, zwischen 7 und 8 Uhr im Radiosender SWR3.

Es ging darum, dass derzeit die meisten Autofahrer von ihren Versicherern die Beitragsinformation erhalten, fast immer mit zum Teil deftigen Beitragserhöhungen. Zu Wort kamen:

  • Eine Sprecherin des Gesamtverbandes, die kompetent erläuterte, was die Ursachen für die gestiegenen Prämien sind: Zum Beispiel ein harter Winter mit viel Eis und Unfällen oder gestiegene Schadenhöhen durch immer aufwändigere Reparaturen.
  • Ein Berater, der dringend davon abriet, immer nur nach dem billigsten Angebot Ausschau zu halten. Denn dies ist oftmals mit geringer Qualität des Versicherungsschutzes verbunden. Vieles ist also im Vergleich zu Qualitätsprodukten nicht mitversichert und im Schadenfall gibt es wenig Service.
  • Ein Verbraucherschützer, der vor Vergleichsportalen warnte. Denn diese enthalten nie alle Produkte. Sie erhalten meist ansehnliche Provisionen und positionieren teilweise die Angebote entsprechend. Manche Portale sind alles andere als unabhängig. Und oft ist es in Portalen nicht möglich, alle “weichen Merkmale” einzugeben, die  ggf. zu einer weiteren Reduzierung der Prämie beitragen.

Bleibt am Schluss der Rat: Auch wenn sich der Beitrag erhöht, nicht überstürzt gleich zum scheinbar besten – weil billigsten – Anbieter wechseln.


Kommentare für diesen Artikel (5)

  1. Thomas80, 11. November 2011 um 08:49 Uhr

    Genau das mache ich: .zum billigsten Autoversicherer wechseln, der meine Schadensklasse übernimmt und ganz wichtig auch meine Schadenfreiheitsrabatte auch akzeptiert.

    Am Schluss muss natürlich ein geringerer Versicherungsbeitrag rauskommen bei gleichen Leistungen.

    Da Autoversicherungen gerne nach einem Schadensfall den Beitrag übermäßig erhöhen, habe ich einen Selbstbehalt in Höhe von 300 Euro ausgemacht (Vollkasko).

  2. Andreas Röhr, 11. November 2011 um 09:38 Uhr

    @ Thomas80,

    Sie können die Erhöhung nach einem Schadenfall auch ausschließen !
    … nicht nur Sie, alle anderen natürlich auch …..

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Röhr

  3. Frank Schmidt, 11. November 2011 um 10:08 Uhr

    Hallo Thomas80,

    wahrscheinlich hatten Sie vorher schon einen billigen Versicherer, denn sonst wären Sie nicht hoch gestuft worden. Machen Sie nicht nochmal den gleichen Fehler!!! Kaufen Sie Qualität ein, denn schließlich müssen sie, und nicht nur Sie, hart für Ihr Geld arbeiten.

    Dazu gibt es einen passenden Spruch von John Ruskin.

    http://www.iposs.de/?s=Ruskin+John

    (An den Moderator: Wenn diese Adresse nicht veröffentlich werden kann, bitte löschen.)

    MfG
    FS

  4. Tobias Kugler, 11. November 2011 um 11:44 Uhr

    Ein Radiosender aus dem Süden…
    Wirklich guter Beitrag.

    Hier sieht man halt, dass
    Schwaben für Qualität auch zahlen und nicht nur knausrig sind 😉

    Beste Grüße aus Bad Waldsee

    Tobias Kugler

  5. Daytrader, 3. Dezember 2011 um 23:45 Uhr

    Die Bürger kapieren es einfach nicht.:

    – “Geiz ist geil” ist das falsche Motto.- Nicht nur bei Versicherungen…

    – Wer sich länger über ein neues Auto informiert, als über seine Anlagestrategie, hat sein Geld noch zu leicht verdient.