Beratungsbedarf

24. September 2011 | 1.104 mal gelesen

52 Prozent von bundesweit 3.870 befragten Bundesbürgern gaben im Rahmen einer aktuellen Studie an, dass sie Vorsorge als kompliziertes Thema einstufen.

Erstaunlich wenig, meinen wir. Denn Vorsorge ist ein komplexes Thema und deshalb ohne einen qualifizierten Berater kaum adäquat zu handhaben: Riester und/oder Rürup? Betriebliche Altersversorgung, wenn ja, welcher der fünf Durchführungswege? Fondsgebundene oder konventionelle Rentenversicherung? Fondssparen oder Versicherungssparen? Dies nur einige der Fragen, die sich jeder beantworten sollte, der privat für das Alter vorsorgen will.

Jeder zweite glaubt also, Vorsorge sei nicht komplex.

Da dies aber definitiv der Fall ist, kann es nur eine Folgerung geben: Diese Befragten werden – zumindest in der Mehrheit – das ganze Spektrum möglicher Vorsorgeformen gar nicht kennen und sich deshalb mit Sicherheit auch jede Menge Förderung entgehen lassen.

Beste Gründe also, mit einem Berater zusammen zu arbeiten. Das rechnet sich für fast jeden und spart jede Menge Arbeit.


Schlagwörter: ,