Neue Freiheit …

6. September 2011 | 1.037 mal gelesen

September – ein wichtiger Monat für viele junge Menschen, die ihre Berufsausbildung beginnen.

Nach der Schule warten nun ganz andere Pflichten, es entsteht aber auch neue Freiheit. Denn erstmals beziehen Azubis feste monatliche Einkünfte, die deutlich über das bisherige Taschengeld hinausgehen.

Der eine oder andere nutzt dies, um die erste eigene Wohnung anzumieten. Doch dann ist es mit der neuen Freiheit schnell vorbei, darauf weist die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Ausgabe vom 27. August 2011 (Seite 42) hin.

470 Euro netto im Durchschnitt beziehen Auszubildende. Dass dies nicht für die Finanzierung der eigenen Wohnung sowie des Lebensunterhaltes reicht, ist naheliegend.

Und dann vielleicht sogar noch vorsorgen und sparen? Ausgeschlossen, werden die meisten meinen.

Doch das ist “zu kurz gesprungen”. Zumindest die private Haftpflicht ist ein unbedingtes “Muss”, und die meisten Arbeitgeber spendieren ihren Azubis vermögenswirksame Leistungen, die der Staat mit einer Arbeitnehmersparzulage fördert. Produktvarianten dafür gibt es reichlich.

Anlass genug somit auch für “frisch gebackene” Azubis, sich mit einem Vermögensberater zu unterhalten. Ganz im Sinne von “Früher an Später denken”.

Und ganz nebenbei: Dort gibt es auch das – gerade für Azubis besonders interessante – gebührenfreie Girokonto und Depot der Deutschen Bank sowie den für junge Autofahrer kalkulierten Spezialtarif Young & Drive unseres Partners AachenMünchener Versicherung.


Kommentare für diesen Artikel (3)

  1. Willi Köster, 6. September 2011 um 16:31 Uhr

    wichtig wichtig wichtig.Wir beraten sie unverbindlich.

  2. Manuel Heinrich, 6. September 2011 um 23:29 Uhr

    … auch hat der junge Azubi mit Eintritt in das Berufsleben erstmalig die Möglichkeiten sich frei für eine Krankenkasse seiner Wahl zu entscheiden – oft unterschätzt!

    Liebe Grüße aus Augsburg
    Agentur für DVAG Manuel Heinrich

  3. Fritz-Peter Remy, 7. September 2011 um 10:49 Uhr

    Viele wichtige Dinge sollten einfach mal
    mit einem Fachmann besprochen werden