Riester reicht nicht!

5. August 2011 | 796 mal gelesen

Eigentlich müsste es jeder wissen: Die Riester-Rente reicht bei weitem nicht aus, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Denn das Produkt wurde vor zehn Jahren eingeführt, um die damalige Kürzung der gesetzlichen Rente durch staatlich geförderte Eigenvorsorge zu kompensieren.

Das kann nicht oft genug betont werden. Denn wenn die Riester-Rente einen großen Nachteil hat, dann den, dass die Bürger glauben, sie hätten mit diesem Produkt genug fürs Alter getan. Eine fatale Fehleinschätzung, mit der es die Vermögensberater der DVAG tagtäglich zu tun haben.

Umso besser, wenn auch die Medien immer wieder auf dieses Problem hinweisen, zuletzt auch die Börsenzeitung in ihrer Ausgabe vom 14. Juli 2011. Eines von mehreren Resumées: “Es stellt sich also nicht die Frage: Riester oder bAV. Es muss klar sein, dass es nur Riester und bAV heißen kann.”

Wohl wahr!


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Beckmann, Patrik, 5. August 2011 um 10:21 Uhr

    Sehr wichtig, RIESTER schließt nur ALTE Lücken …

  2. Cüneyt Erdin, 5. August 2011 um 10:46 Uhr

    Vollkommen richtig und das sollte auch jedem Kunden von seinem Vermittler gesagt und vorgerechnet werden! Und zwar klipp und klar!

    Bei neuen Kunden, die bereits mit der Altersvorsorge begonnen haben und dazu von ihrem bisherigen Vermittler “beraten” wurden, mache ich allerdings leider immer wieder die Erfahrung, daß dieser Vermittler wohl froh war, den Kunden zu einem kleinen Abschluß bewegt zu haben. Oft ist es auch die Riester-Rente, die zu Beginn des Vertrages korrekt berechnet und abgeschlossen wurde. Leider begleitet von Aussagen wie “Jetzt ist Ihre Altersvorsorge sicher” oder “Wenn Sie den Vertrag bis zum Ende fortführen, haben Sie es geschafft”.
    Teilweise sind die Verträge dann 2 oder 3 Jahre alt, wurden aber nicht mehr überprüft! Eine Riester-Rente sollte jährlich überprüft und angepaßt werden, denn sie ist vom Einkommen und von der persönlichen Situation abhängig.

    Ich bin der Meinung, daß es von jedem Vermittler unverantwortlich dem Kunden gegenüber ist, den Riester-Beitrag nicht jährlich zu prüfen und obendrein auch noch dem Kunden zu vermitteln, daß es mit Riester allein getan ist. Riester ist nur ein Baustein in der ganzen Altersvorsorge bezogen auf die angesprochene Kürzung, mehr nicht!