Berater vorne

26. Juli 2011 | 581 mal gelesen

TNS Infratest hat gut 1.000 Personen danach befragt, auf welchem Wege sie sich über Finanzprodukte informieren.

Ganz knapp hinter Tageszeitungen (72%) steht der persönliche Berater mit 71 Prozent. Weit abgeschlagen Internet-Suchmaschinen, die 41 Prozent der befragten zumindest einmal genutzt haben.

Ganz anders beispielsweise bei Büchern, Urlaub oder Elektronikartikeln. Hier dominiert inzwischen das Internet mit über zwei Dritteln.

Bestätigt wird damit ein Trend, der sich schon lange abzeichnet: In der Finanzbranche nutzen die Menschen das Internet, um sich vorzuinformieren. Für Beratung und Vermittlung wird dann aber der persönliche Berater eingebunden.

Naheliegend. Denn Finanzprodukte sind etwas völlig anderes als Staubsauger, ein Taschenbuch oder eine Übernachtung im Hotel.


Schlagwörter: , ,