Patchwork

16. Juli 2011 | 997 mal gelesen

Patchworkfamilien sind in der heutigen Zeit überall zu finden.

Woran diese oft nicht denken: Neuordnung der gesamten Versicherungssituation. Darauf weist DIE WELT in ihrer Ausgabe vom 11. Juli 2011 hin.

So kann in einigen Sparten wie zum Beispiel der Auslandsreisekranken- oder der Unfallversicherung von Single- auf Familientarif umgestellt und damit viel Geld gespart werden. Getrennt lebende Eltern sollten beide privat haftpflichtversichert sein. Denn für die von Kindern angerichteten Schäden haftet derjenige, der Aufsicht geführt hat. Bezugsrechte in der Lebensversicherung sind ggf. zu ändern. Und bei Zusammenlegung des Hausrates reicht eine Hausratversicherung.

Erstaunlich viel zu tun also, bei neu entstandenen “Patchwork-Familien”.

Und die in der WELT aufgeführten Themen betreffen nur den Versicherungsbereich, ohne auf ebenfalls neu zu regelnde Fragestellungen wie Vermögensaufbau, Schuldentilgung oder gemeinsames Girokonto einzugehen. Deshalb: Am besten die Gesamtsituation durch einen Vermögensberater der DVAG durchleuchten lassen, der beim Thema Versicherung nicht stehenbleibt.


Schlagwörter:

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Franck Pontzen, 16. Juli 2011 um 21:51 Uhr

    ……….und viele Patchworker haben viel Geld bei d. Scheidung gelassen, jetzt gilt es keine Fehler zu machen u. Vermögen f. d. Altersrente aufzubauen damit d. Altersarmut kaum Chancen hat, nach d. Motto- früher an später denken!!!