Gesetz für Finanzvermittler

28. April 2011 | 859 mal gelesen

Der Beruf des Versicherungsvermittlers wird schon seit Jahren gesetzlich geregelt.

Jetzt hat ein korrespondierendes Gesetz das Bundeskabinett durchlaufen und steht damit kurz vor Einführung, das die Vermittlungstätigkeit auf dem grauen Kapitalmarkt regeln wird. Sicher eine gute Idee, denn gerade Produkte des grauen Kapitalmarktes sind häufig besonders riskant und stellen deshalb auch hohe Anforderungen an die Vermittlungstätigkeit. Dies der Grund, warum Vermögensberater der DVAG solche Produkte generell nicht anbieten.

Nach dem Gesetzentwurf müssen Vermittler, die auf dem graue Kapitalmarkt tätig sind, zukünftig einen Sachkundenachweis erbringen, eine ausreichende Berufshaftpflichtversicherung abschließen, sich bei der IHK registrieren lassen, die Verhaltensvorschriften des WpHG einhalten und die schon für Banken geltenden Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten erfüllen.


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Andreas Eswein, 28. April 2011 um 09:36 Uhr

    Ob das ausreicht???? … um Kunden vor schwarzen Schafen zu schützen. Die Provisionen vom grauen Kapitalmarkt sind sehr verführerisch und das macht erfinderisch (jedes neue Gesetzt hat Lücken)
    Machen wir uns nichts vor … es gibt keine Alternative zu DVAG 🙂

    Exklusive Grüße
    DANKE

  2. Wolfram Lorenz, 2. Mai 2011 um 21:05 Uhr

    Bei meinen Gesprächen mit vertriebsmitarbeitern von verschiedenen vertrieben bemerke ich immer wieder: Kfz Versicherung von der HUK ( billig ??) Geldanlage in z:B: steuersparende Immobilien ( als Sparplan oder gleich die ETW gekauft)

    Danke Doktor ,dass Sie mich nie in die Versuchung gebracht haben ,sowas ( ich meine so Steuern zu sparen) den Kunden anbieten zu müssen

    Wolfram Lorenz