1 Million Euro und mehr

13. März 2011 | 528 mal gelesen

Man kann fast alles versichern. Wer sich dabei nicht kompetent beraten lässt, trifft schnell falsche Entscheidungen. Stehen z.B. für die Absicherung von Risiken monatlich 100 Euro zur Verfügung, neigen die meisten Menschen intuitiv dazu, zunächst einmal den Hausrat und das Auto (Kasko) zu versichern.

Doch in fast allen Fällen machen diese Werte nur einen Bruchteil desjenigen aus, der hinter der eigenen Arbeitskraft steckt. Denn nicht selten erreicht das Lebenseinkommen eines Berufstätigen die Millionen-Euro-Grenze, anschaulich dargestellt im aktuellen TV-Spot unseres Premiumpartners AachenMünchener Versicherungen.

So wird deutlich: Hausrat- und Autoversicherung können wichtig sein. Viel wichtiger aber ist es, mit einem kompetenten Berater über die Absicherung der Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit zu sprechen.


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Marcel H. Costin, 13. März 2011 um 14:48 Uhr

    Guten Sonntag,

    …und gerade die Leute, die eben NICHT wissen wie sie die Sparrate bedienen sollen, weil Geld knapp ist (Ausbildung/Studium/Berufsstart/etc.), sind gut beraten einen Vermögensberater ins Boot zu holen. Oft ist es wie beim verrückten Labyrint, man muss erst ein wenig hin und her schieben, abtauschen, einsparen und fördern um zum Ziel zu kommen!

    Genau deswegen kann man unsere Dienstleistung nicht über das Internet in einem Online-Portal abwickeln. Ein Formular ausfüllen und selber kaufen mag noch simple sein. Die richtigen Zahlen und Laufzeiten zu berechnen, Risiken zu kennen und richtig abzuschätzen und Geld dafür locker zu machen gibt’s vom Vermögensberater des Vertrauens kostenfrei als Service dazu! Oft ist es sinnvoll klein anzufangen, sich daran zu gewöhnen und dann darauf aufzubauen. Vermögensplanung findet nicht in einer einzigen Beratung statt, sondern in einer ganzen Serie über viele Jahre verteilt… .

    Absicherung der Berufs- und Erwerbsunfähigkeit ist dabei nur Unterkategorie eines größeren, langfristigen Konzeptes…

    In jeder erfolgreichen Lösung / Verbesserung beim Kunden steckt dabei das Provisions-“Honorar” für den Vermögensberater bereits drin. Dieser wird also nicht nach Zeit/Aufwand bezahlt. Demnach muss er sich gehörig ins Zeug legen. Nur erfolgreiche Beratungsprojekte sind interessant. Der Vermögensberater stellt die Bandbreite der Möglichkeiten plausibel und verständlich dar, das Ziel und dessen Prioritäten definiert der Kunde anschließend selbst, der Vermögensberater führt zielführende Aktivitäten anschließend aus. Das Ergebnis gibt es leicht nachvollziehbar sogar schriflich und protokolliert in die Hand. Als Dankeschön, bitte die Weiterempfehlung nicht vergessen, andere Menschen haben auch recht auf so eine tolle Dienstleistung!

    Absicherung der Berufs- und Erwerbsunfähigkeit ist demnach mehr als mal eben TV-Spot gucken, ins Internet gehen und ein Formular ausfüllen…

    Vermögensaufbau funktionier nur, wenn man auf der anderen Seite Vermögensabbau verhindert! 😉

    Viele, liebe Grüße,
    Marcel H. Costin
    – Vermögensberater –
    Metropolregion
    Düsseldorf / Köln
    0177/7616059

  2. Andreas Eswein, 14. März 2011 um 21:27 Uhr

    Viele Menschen wissen gar nicht wie wertvoll und zerbrechlich ihre Arbeitskraft wirklich ist nicht nur für sich sondern auch für ihre Familie.

    Da finde ich diese Seite ganz nützlich: http://www.wertmeinerarbeit.de/