Geschäftsverhinderungs-Center

8. März 2011 | 1.072 mal gelesen

Eine nettes Synonym für Call-Center findet sich mit der Bezeichnung “Geschäftsverhinderungs-Center” in einer aktuellen Studie der deutsche-versicherungsboerse.de, durchgeführt bei Beratern der Finanzbranche und nachzulesen im Versicherungsjournal vom 4. März 2011.

Mag der Begriff nett sein, so ist der dahinter steckende Sachverhalt durchaus ernst. Denn die Call- und Service-Center, die die Versicherer ihren Fachabteilungen vorgeschaltet haben und bei denen jeder Anrufer – ganz gleich ob Kunde oder Berater – landet, erhielten von den befragten Beratern rundweg schlechte Noten.

In sage und schreibe neu von zehn Fällen sind die Call-Center nicht in der Lage, das Anliegen eines Beraters abschließend zu klären, was eine Weiterleitung des Anrufes in die Fachabteilung notwendig macht. Wozu also das Ganze, fragt man sich.


Schlagwörter:

Kommentare für diesen Artikel (5)

  1. Randy M., 8. März 2011 um 21:45 Uhr

    Auf diesem Wege mal ein großes Lob an unsere KD´s der AachenMüncher!
    Ganz vorn weg die KD Nürnberg! Und gleich dahinter die KD Karlsruhe! Ihr seid SPITZE!! 🙂
    Macht weiter so!!!!

  2. , 8. März 2011 um 21:55 Uhr

    @ Randy M.

    Vielen Dank! Das zeigt: Es geht auch anders, nämlich besser – bei uns! 🙂

  3. Sumit Guha, 8. März 2011 um 22:24 Uhr

    Lieber Leser,

    ich habe sowas auch schon einmal gehört und gelesen… und bei Recherchen für meine Klienten bei anderen Gesellschaften erschrocken und verwundert live mitbekommen.

    Das kann ich ebenfalls überhaupt gar nicht nachvollziehen!
    Die machen Sie mit dieser Serviceeinstellung selber Ihr Geschäft kaputt!
    Dabei kann Service doch Spaß machen… 🙂

    Ich bin sehr stolz und froh, dass unsere Partnergesellschaft AachenMünchener das genau anders rum macht. In der Serviceline werden 9 von 10 Fällen abschließend bearbeitet und der Klient oder Berater ist zufrieden.

    Die Versicherung misst sogar wie oft es klingelt, wann jemand rangeht, wie viel % bei dem ersten anruf erledigt werden und wie lange die Informationsbeschaffung dauert. Daher wahrscheinlich auch die höchste Servicezufriedenheit als Finanzdienstleister laut TÜV Rheinland.

    Mit der Fachabteilung pflegen wir bereits ein freundschaftliches kollegiales Verhältnis (die mit den 1 von 10 Fällen). Wir können uns auf die Kollegen im Innendienst der Versicherung voll verlassen und alles wird sehr zeitnah und unkompliziert bearbeitet. Danke an die ganze KD Köln und KD Hamburg

    Unter diesen perfekten Umständen kann ich gerade als Führungskraft neue Mitarbeiter die Vorteile und Einfachheit des Allfinanzsystems erklären und Sie zu wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmern führen.

    Die absolute Serviceorientierung aller unserer Partnergesellschaften hat wohl mit unserem starken Vertrieb zu tun. Wir als Vertrieb können durch den hohen Umsatzanteil Service, Service und nochmals Service für uns und unsere Klienten fordern… eine WIN WIN WIN Situation!

    Danke an alle, die dafür sorgen, dass ich mich voll und ganz auf meine Klienten und Mitarbeiter konzentrieren kann und mich nicht mit unnötiger Verwaltung aufhalten und rumschlagen muss! 😉

    Ihr Sumit Guha
    Geschäftsstellenleiter Hannover
    0511 300 331 33

  4. Norbert Strauß, 9. März 2011 um 08:00 Uhr

    Ich hatte die Gelegenheit bei der AM in Hamburg daneben zu sitzen und zuzuhören bei eingehenden Anrufen. Hut ab : Da wird richtig gearbeitet und nicht alle Anrufer sind besonders freundlich. Acht Stunden ohne Pause Anrufe aus allen Richtungen , 2 Monitore vor den Augen, Zettel und Stift , Taschenrechner, und nett sein. SO habe ich es erlebt und sage ab der Zeit ein paar mal mehr Danke oder schönen Feierabend …….
    Viele Grüße an Frau Winkler in Hamburg und alle anderen Mitarbeiter in den anderen Callcentern

  5. Marcel H. Costin, 9. März 2011 um 12:48 Uhr

    Guten Tag zusammen,

    ich rufe sehr gerne bei unserer AM-Hotline an und freue mich jedes Mal darauf. Ist wirklich so. Lange warten muss man wirklich selten und die Leute dort sind immer sehr freundlich – und ich weiß das bei dem Job zu schätzen.

    Man merkt, dass dort alles gut organisiert und durchdacht ist, da die benötigten Informationen schnell zur Hand sind. Wird man an jemanden verwiesen der in einer speziellen Sache versierter ist, muss ich dieser Person nicht erneut die ganze Geschichte (welcher Kunde und dessen Situation) erklären. Die Informations-Übergabe klappt prima und ich finde das entscheident bei solchen komplexen Informationsprozessen! Der Umstand, nach jeder Weiterverbindung, dem Menschen erneut die ganze Story verklickern zu müssen, wurde bereits oft parodiert. 😉

    Auch gewöhnt man sich zu schnell an diesen professionellen Service und erachtet es als selbstverständlich – was nicht so ist. Ich frage mich oft, woher man so viele gute Leute bekommt und diese entsprechend motiviert und ausbildet. Es sind die Details die den Service ausmachen. Und das ist auch im Vermögensberateralltag nicht anders.

    Von dem hervorragenden Kundenservice den die AachenMünchener generell bietet ganz zu schweigen. Genau deswegen konzentriert sich die Untenehmensgruppe auf so wenige Anbieter, damit solche Dinge stimmig ineinandergreifen können. Schade, dass das so wenige sehen und immer nur die Laier von Produktauswahl spielen… . Der Service ist langfristig entscheident, da können die Produkte noch so gut sein – und das sind sie ohne Zweifel obendrein.

    Auch toll, es gibt hin und wieder die Möglichkeit für Vermögensberater an einem speziellen Tag die Mitarbeiter der Hotlines zu besuchen und sich persönlich kennen zu lernen, so wie in Kürze in Köln bevorsteht. Es ist einfach etwas Anderes, wenn man sich auch mal persönlich kennengelernt hat und weiß mit wem man da häufiger spricht.

    Weiter so!

    Viele Grüße, heute Mal aus Düsseldorf,
    Marcel H. Costin
    – Vermögensberater –
    Metropolregion
    Düsseldorf / Köln
    0177/7616059