Das 2 Milliarden-Geschenk

27. Januar 2011 | 1.062 mal gelesen

So einfach lässt sich Geld verschenken:

198,6 Milliarden Euro liegen aktuell auf den Girokonten der privaten Haushalte, verzinst mit durchschnittlich 0,13 Prozent, macht rund 258 Millionen Euro Zinsen p.a. insgesamt.

Würden diese 198,6 Milliarden Euro auf ebenso flexible Tagesgeld-Konten überwiesen, die sich aktuell mit durchschnittlich 1,12 Prozent verzinsen, ergäbe dies einen Zinsertrag in Höhe von 2,2 Milliarden Euro.

Summa summarum: Die privaten Haushalte “verschenken” knapp 2 Milliarden Euro an die Sparkassen und Banken. Selbst wenn ein Teil davon natürlich nicht realisiert werden kann, da Girokonten immer auch Deckung für die laufenden Ausgaben vorweisen sollten: Ganz sicher geht den Konteninhabern insgesamt mehr als eine Milliarde Euro verloren.

So ein Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 22. Januar 2011.

Wieder einmal der Beweis dafür, wie wertvoll und notwendig die Beratung durch einen Vermögensberater der DVAG Deutsche Vermögensberatung sein kann. Denn warum soviel Geld einfach den Banken überlassen? Und im Übrigen gibt es auch noch Anlagemöglichkeiten, die flexibel sind und nennenswert über die der Rechnung zugrunde liegende Rendite von Tagesgeld hinausgehen.


Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Norbert Balzer, 27. Januar 2011 um 23:26 Uhr

    Es geht noch besser,

    wie viele Menschen ließen sich die staatliche Förderung bei der Riester- Rente entgehen? Habe auf die schnelle unterschiedliche Zahlen gefunden, hier nur eine.

    “etwa 2,5 Millionen Deutsche”

    Liebe Kollegen, wir haben soooooo viel zu tun!!!