Wachstums-Champion Deutsche Vermögensberatung

12. Januar 2011 | 1.748 mal gelesen

Genauso wie unsere Partnergesellschaften haben auch wir in den letzten Jahren viele Auszeichnungen erhalten.

Eine ist ganz aktuell hinzu gekommen, und die ist wirklich “sensationell”: Denn nach einer Studie der Unternehmensberatung Accenture gehört die DVAG Deutsche Vermögensberatung unter den 500 größten Unternehmen Deutschlands zu den 34 Wachstums-Stars.

Und wer glaubt, es ginge hier nur um die Finanzbranche, irrt: Einbezogen wurden deutsche Unternehmen aus sämtlichen Branchen.

Was zeichnet die 34 Wachstums-Champions aus:

  1. Weit überdurchschnittliche Wachstumsraten in den letzten fünf Jahren;
  2. Die Fähigkeit, Märkte schneller und besser zu erschließen als alle anderen;
  3. Die Kompetenz, sich in kürzester Zeit auf Megatrends einzustellen und diese in Wettbewerbsvorteile umzumünzen;
  4. Der Sachverstand, den Marktanteil durch gezielte Akquisitionen auszubauen;
  5. Die Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen und die Nutzung der IT als Wettbewerbsfaktor;
  6. Und letztendlich zeichnen sich Wachstums-Champions durch eine hohe Führungs- und Mitarbeiterkultur sowie ein eingespieltes Führungsteam aus.

Wir bedanken uns für die Vielzahl von Komplimenten und verstehen diese als Ansporn, weiter zu den 34 besten Unternehmen Deutschlands zu gehören.


Kommentare für diesen Artikel (17)

  1. Harri Schultze, 12. Januar 2011 um 21:31 Uhr

    Qualität setzt sich durch!

    Herzlichen Glückwunsch Deutsche Vermögensberatung.

    Mit einem schönen Gruß vom Vermögensberater aus Willich
    Harri Schultze

    http://www.harri-schultze.de

  2. Karl-Heinz Nagel, 12. Januar 2011 um 22:55 Uhr

    Da kann man nur froh sein, wenn man in seinem Berufsleben von Anfang an auf das richtige Pferd gesetzt hat. Ich bin stolz in diesem Unternehmen als Direktionsleiter zu arbeiten.

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung!

    Viele Grüße

    Karl-Heinz Nagel D319

  3. Christian Loose, 13. Januar 2011 um 10:45 Uhr

    Dr. Lach, Sie haben es mit einem Wort auf den Punkt gebracht:
    Sensationell!
    Neben Auszeichnungen, wie z.B. Top-Arbeitgeber 2010 (CRF Institute), Kundenservice 2010: Exzellent (ServiceRating), Kundenzufriedenheit 2010: Hervorragend (Kubus) oder Karierrechancen 2010: Exzellent (Assekurata), ist dies eine weitere Auszeichnung, die das seit 13 Jahren bestehende Vertrauen von mir in die Gesellschaft einmal mehr bestätigt.

    Viele Grüße aus Berlin

    Christian Loose

  4. Paul, 13. Januar 2011 um 15:14 Uhr

    Gut gefuehrter Blog, gefaellt mir sehr gut. Auch gute Themen.

  5. moma72, 14. Januar 2011 um 14:19 Uhr

    Sensationell??? Jetzt aber mal auf dem Teppich bleiben !!! Vor allem bei Ratings, bei denen man selber Auftraggeber ist. (z.B. Assekurata)
    Viel interessanter ist dann eher dieser Bericht; vor allem, was Beratungsqualität anbetrifft.
    http://www.versicherungsjournal.de/vertrieb-und-marketing/die-besten-vermittler-106624.php

    Grüße aus Wesel
    Moritz

  6. , 14. Januar 2011 um 15:30 Uhr

    @ moma72

    Der von Ihnen genannte Bericht ist für uns uninteressant, da hier Versicherungsvertreter bewertet wurden. Dieser Kategorie sind Vermögensberater der DVAG nicht zuzurechnen, da diese Allfinanzberater sind.

  7. moma72, 14. Januar 2011 um 16:56 Uhr

    Aha,
    ich zitiere mal aus dem Bericht:Mängel bei der Lösungskompetenz

    “In das Urteil zur Lösungskompetenz flossen eine Reihe Kriterien wie Richtigkeit, Vollständigkeit und Individualität der Beratung oder Glaub- und Vertrauenswürdigkeit des Vermittlers ein. Auch hier blieb noch viel Luft zu den maximal möglichen 100 Punkten, am nächsten dran war wiederum die Allianz, am weitesten entfernt die AachenMünchener.

    Kritisiert wurden unter anderem Falschaussagen in fünf Fällen oder nicht bedürfnisgerechte Angebote in einem Drittel der Beratungen. Nur etwas mehr als jeder vierte Vermittler habe die Kostenstrukturen des Angebots zur Zufriedenheit des Kunden erläutern können.”

    …und Sie meinen, sehr geehrter Herr dr. Lach, das hat mit Ihrem Unternehmen nichts zu tun ?

  8. M. S., 14. Januar 2011 um 17:06 Uhr

    @ Moma (Moritz)

    Wieso sollte ein Rating, dass man selber in Auftrag gegeben hat, schlechter sein, als ein nicht in Auftrag gegebenes?

    Ein Rating kann immer nur so gut sein, wie das Datenmaterial, welches zur Verfügung steht. Und bei einem in Auftrag gegebenen Ranking stehen der Ratingagentur nunmal alle Daten zur Verfügung.

    Und nur so am Rande: Auch in Auftrag gegebene Gutachten können negativ ausfallen. Siehe hier zum Beispiel folgende Hinbweise auf der Assekurataseite:

    “Nicht freigegebene Ratings Agenturvertriebe: zwei Agenturvertriebe mit den Ergebnissen A und B+”

    “Nicht freigegebene Ratings Eigenständige Finanzvertriebe: ein Strukturvertrieb (Stand Januar 2011)” (Es wird gemunckelt, dass es eine Hamburger Vertriebsgesellschaft sei)

    “Nicht freigegebene Ratings Versicherungsmakler: 3 (Stand Januar 2011)”

    Anmerkung des Moderators: Um Missverständnisse auszuräumen – die Studie von Accenture (eigentliches Thema des Blogbeitrags) war selbstverständlich keine Auftragsstudie der DVAG, sondern eine globale, branchenübergreifende Studie.

  9. Kunde, 14. Januar 2011 um 17:18 Uhr

    Jetzt bin ich aber verwundert.Wenn doch die Produkte der Aachen Münchener laut Werbung exklusiv über die Vermögensberater der DVAG zu beziehen sind und diese Versicherung im o.g. Bericht enthalten ist,sind diese Beratungen wohl auch mit einbezogen ?

  10. moma72, 14. Januar 2011 um 19:15 Uhr

    @m.s.
    “Dessen Brot ich ess´, dessen Lied ich sing´” Deswegen sind Ratings, die von Gesellschaften in Auftrag und demnach auch bezahlt werden, immer mit Vorsicht zu geniesen. Zumindest für den Kunden.

    Anmerkung des Moderators: Nochmals die Klarstellung – die Accenture-Studie, Thema des Beitrags, ist keine Auftragsarbeit. Bitte wenden Sie sich doch ggf. einmal direkt an das Beratungsunternehmen.

  11. moma72, 15. Januar 2011 um 10:52 Uhr

    @Moderator

    Fiunde das sehr merkwürdig, daß hier so zensiert wird, daß sogar Teile gelöscht werden….entweder komplett veröffentlichen oder gar nicht…aber teilweise…..
    Anscheinend sehen Sie es ja genauso; ansonsten hätten Sie sich mit meiner “These” Vermögensberater = Versicherungsvertreter, wie jeder andere ausschließlichkeitsvertreter auch, auseinander gesetzt. Offensichtlich fehlen Ihnen dazu aber die Argumente….

    @moma 72 – wir “zensieren” nicht, sondern blocken gelegentlich Kommentare anonymer User, die entweder völlig am diskutierten Thema vorbei gehen oder eine Niveauschwelle unterschreiten, die wir unseren Lesern und uns nicht zumuten wollen. Diese – seltenen – Fälle werden sichtbar nach außen dokumentiert. Ein übliches Vorgehen, wie es auch zahlreiche andere Blogs und Zeitungen praktizieren. Wenn Sie Streit suchen, dann bitte nicht bei uns. Und nun ein schönes Wochenende!

  12. Michael Miedl, 15. Januar 2011 um 11:45 Uhr

    Hallo liebe Blogger,

    ich persönlich lege keinen Wert auf diese Studien, denn die machen meine Arbeit nicht! Jedoch stelle ich fest, wenn jeder kontinuierlich die Arbeit macht,
    die er machen sollte, hat jeder sein ganz persönliches Wachstum und das kommt jedem zugute: Dem Kunden – dem Berater – dem Unternehmen!
    Wie sagte einst A. Carnegie: “Tu deine Pflicht und ein bisschen mehr-
    und die Zukunft wird sich von selbst ergeben.”

    Viele Grüße aus Schönwald in Oberfranken.

    Michael Miedl

  13. , 15. Januar 2011 um 12:37 Uhr

    @ moma72

    Ein ganz persönlicher Rat für Sie von mir: Eröffnen Sie Ihren eigenen Blog, das geht heutzutage ganz einfach. Dort können Sie eigene “Spielregeln” definieren und die Sie interessierenden Themen “setzen”.

  14. Sven H., 15. Januar 2011 um 12:58 Uhr

    Sie schreiben: Vermögensberater der Deutschen Vermögensberater sind nicht gebundene Auschlielichkeitsvertrer der Aachen Münchner, auch nicht Ausschließlichkeits Handelsvertreter der Deutschen Vermögensberatung (Ihrerseits im Versicherungsbereich ausschliesslich für AM Generali) , sondern Allfinanzberater.

    Danke für diese klare Stellungnahme.

  15. M. S., 15. Januar 2011 um 13:03 Uhr

    @ Moma

    Ihre These, dass in Aufrag gegebene Ratungs schlechter sein sollen, als nicht in Auftrag gegebene Ratings zeigt nur, dass Sie keine Ahnugn haben, wie Ratings entstehen, welches Datenmaterial diesen zu Grunde liegt und welche (haftungs-) rechtlichen Gesichtspunkte damit verknüpft sind.
    Vielleicht sollten Sie sich erstmal über Dinge informieren, bevor Sie irgendwelche wirren Thesen hier versuchen zu verbreiten.

    Aber gerne nochmal für Sie: Nicht das in Auftrag gegebene Rating sollte einen Kunden vorsichtig machen, sondern das in Auftrag gegebene UND NICHT veröffentlichte Rating !!!!

  16. , 15. Januar 2011 um 14:14 Uhr

    @Sven H.

    Wo bitte haben wir geschrieben, wir seien im Versicherungsbereich nicht gebundene Vermittler der AM? Bitte keine Unwahrheiten verbreiten, andernfalls werden wir Ihre Kommentare nicht mehr veröffentlichen.

  17. Wolfgang Stadler, 15. Januar 2011 um 15:17 Uhr

    langsam frage ich mich wirklich, was hier manche Leute bezwecken wollen. Wir diskutieren hier schon lange und gerne über alle möglichen Sachverhalte und Themen und lassen dabei auch gerne andere Meinungen gelten.

    Dass es aber Menschen gibt denen es nur darum geht, uns schlecht darzustellen und zu beleidigen, das kann und will ich nicht akzeptieren.

    In der Bibel steht:

    “Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.”

    Wenn sich jeder diesen Satz einmal vor Augen halten und danach handeln würde, wäre jedem hier geholfen.

    ein schönes WE