Warum nicht Bausparen …

7. Januar 2011 | 698 mal gelesen

Eigentlich besteht das Hauptmotiv für den Abschluss eines Bausparvertrages im späteren Immobilienerwerb. Und da die eigenen vier Wände – nach dem Auto – schon immer “des Deutschen liebstes Kind” sind, wird auch im Jahr 2010 das Bauspargeschäft der DVAG Deutsche Vermögensberatung mit ihrer Partnerin Badenia Deutsche Bausparkasse wieder mit Spitzenergebnissen abschließen.

Bauparen lohnt sich aber – wegen des aktuell extrem niedrigen Zinsniveaus bei Sichteinlagen – auch als reine Geldanlage, so die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Finanztest vom 01.01.2011 (Seite 34).

Beispielsweise lassen sich mit Hilfe der Wohnungsbauprämie (möglich für junge Leute bis 25 Jahre und einem Einkommen von unter 25.000 Euro p.a.) bei einer Mindestlaufzeit von 7 Jahren Renditen von mehr als 5 Prozent erzielen. Aber auch ohne Prämie sind es in der Regel mehr als 3 Prozent. Eine interessante Anlageform also mit Blick auf die sehr mageren Angebote der Banken, vor allem für Sparer, denen Sicherheit wichtig ist und die einen mittelfristigen Anlagehorizont haben.