Drum prüfe wer sich ewig bindet …

18. Dezember 2010 | 661 mal gelesen

“Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Besseres findet”, so ein Sprichwort, das sicherlich auch für die Berufswahl Relevanz hat.

Und was bietet sich für die “Prüfung” eines Finanzvertriebs als zukünftigen “Arbeitgeber” mehr an als ein Blick in den von einem Wirtschaftsprüfer testierten und im Bundesanzeiger bzw. im Handelsregister veröffentlichten Jahresabschluss.

Und genau da trennt sich bei den Finanzvertrieben die Spreu vom Weizen, das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Zeitschrift finanzwelt, deren Ergebnisse sich in der Ausgabe 6/2010 (Seiten 71 ff.) finden.

Danach wurden im Sommer 2010 insgesamt 347 Finanzvertriebe gebeten, ihre Jahresabschlüsse des Jahres 2009 einzureichen. Mit erstaunlichen Reaktionen:

  1. 6 Finanzvertriebe konnten lediglich den Jahresabschluss 2007 (!!) vorlegen.
  2. 260 Vertriebe hatten im Sommer 2010 immerhin schon den Jahresabschluss für das Jahr 2008 (!!) erstellt.
  3. 27 Finanzvertriebe tragen die Rechtsform der Personengesellschaft und müssen so den Jahresabschluss nicht publizieren.
  4. Bei 17 Vertrieben ist das Geschäftsjahr nicht mit dem Kalenderjahr identisch, was Vergleiche wegen unterjähriger Schwankungen unmöglich macht.

Bleiben also gerade einmal 37 Vertriebe übrig, die im Sommer 2010 dem Wunsch nach Einreichung der Zahlen des Vorjahres gerecht werden konnten. Eine bedenklich geringe Zahl. Denn unabhängig von den im Jahresabschluss ausgewiesenen Ergebnissen sollte für jeden, der als Berater einen Vertrieb für die Zusammenarbeit sucht, auch die Existenz eines aktuellen Geschäftsberichtes relevant sein. Weil nur ein Unternehmen, das dieser “Minimalanforderung” gerecht wird, auch die notwendige Professionalität haben dürfte, mit anderen, ganz sicher weitaus anspruchsvolleren Fragestellungen zu Recht zu kommen.

P.S.: Der Konzern-Jahresabschluss der DVAG Deutsche Vermögensberatung wird mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks immer vier Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres publiziert und kurz danach auch im Internet eingestellt. Und das seit Jahren mit erstklassigen Inhalten und Zahlen: www.dvag-geschäftsbericht.de